Chris Mooney – Victim

Rasant, raffiniert, hochspannend von der ersten Seite. Lange habe ich schon nicht mehr so atemlos so schnell ein Buch gelesen. Ein gutes Buch und ein guter Film brauchen immer einen brillanten Bösewicht. Hier haben wir brillante Bösewichter und brillante Ermittler, alles kein 08/15. Auch der Aufbau zuerst sucht man den Täter, dann hat man den Täter und sucht die Auflösung, dann ist aber Täter und Auflösung unbekannt, nur der Schrecken wird in ungeahnte Dimensionen gehoben. Kein Wunder das dieses Buch noch einige Nachfolger „verursachte“. Ganz große Unterhaltung!

Das nächste Buch aus der Rebuy Sammelbestellung lautet Victim und ist von Chris Mooney.



Zum Äußeren von Chris Mooney – Victim:

 

Inhaltsgetreu ist vorne drauf eine junge hübsche Frau in einer verzweifelten gepeinigten Situation und der Rest ist in ebenfalls passend in Blut getränkt. Autor, Titel, Thriller, Verlag Rororo

 

Rückseite: ...und keiner hört dein Schreien.

 

Die Polizistn Darby McCormick soll ein grauenhaftes Verbrechen aufklären. Man hat die 16 jährige Carol entführt, dabei ihren Freund erschlagen. Die Wände sind mit Blut beschmiert. Die Spur führt nach Boston. Bald zeigt sich, das Carol bei weitem nicht das erste Opfer des Täters war. Keines ist je wieder aufgetaucht.

 

Bis auf Rachel – die Frau, die man am Tatort fand. Was hat die halbverhungerte, vollkommen verstörte Frau erlebt? Was ist Realität, was ist Wahnvorstellung? Darby versucht ihr das Geheimnis zu entlocken. Doch Rachel schweigt.

 

„Erschreckende Story, erschreckendes Talent. Ich liebe dieses Buch.“ (Lee Child)

www.rororo.de, ISBN, BarCode, Preis 8,90 Euro







Innenleben von Chris Mooney – Victim:

 

Original „The Missing“ 2007 in New York

 

Dt.Erstausgabe, eine Widmung, ein Zitat von Leon Bloy, dann fängt das Buch mit Teil 1 auf Seite 11 an und endet auf Seite Seite 375, 2 Seiten Danksagung





Zum Roman Chris Mooney – Victim:

 

Die 3 Freundinnen Darby, Mel und Stacy sind in der freien Natur unterwegs. Auf einmal hören sie Hilfeschreie einer Frau. Sie entdecken das eine Frau umgebracht werden soll, doch die 3 Teenager können den Mann nicht aufhalten und fliehen. Nach dem Mord findet er den Rucksack von Darby und wenige Tage später dringt er in ihr Haus ein. Er hat Stacy bereits ermordet und droht Mel ebenfalls umzubringen, wenn Darby sich nicht ergibt. Darby versteckt sich und flieht, Mel wird nie wieder gefunden....

 

20 Jahre später: Darby ist Polizistin geworden, sie wird zu einem schaurigen Tatort gerufen. Nicht nur das ein junger Mann brutal ermordet wurde, der Tatort ist in Blut getaucht und eine junge Frau ist verschwunden.

 

Doch am Tatort findet Darby eine offensichtlich höchst verwirrte junge Frau die mehr tot ist als das sie lebt. Relativ schnell stellt Darby den Zusammenhang zwischen dem Mord und der jungen Frau her.

 

Ein Serienmörder und Frauenmörder scheint sein Unwesen zu Treiben. Desto weiter Darby ermittelt, desto grausamer wird das Gesamtbild. Doch auf einmal schaltet sich das FBI an und wenig später ist Rachel die „Kronzeugin“ tot und der Killer ist der Polizei und dem FBI immer mindestens einen Schritt vorbei.

 

Doch das Ausmaß an vermissten, mißhandelten und offenbar ermordeten Mädchen wird immer größer, es werden verschiedene Staaten und offenbar über hunderte von Frauen sein.

 

Darby ist dem Killer viel näher als sie ahnt, doch der Killer hat noch viel weitreichendere Pläne....





Meine Meinung zu Chris Mooney – Victim:

 

Woha was für ein Brenner. Ich mußte den Autor mal wikipedian. So ein Hammerwerk, wird wohl kaum eine Eintagsfliege sein und siehe da, dieser Roman war der Auftakt einer Serie um die toughe Polizistin Darby McCormack.

 

Der Reihe nach: Das tödliche Picknick zu Beginn wird natürlich später noch eine Rolle spielen. Aber selten habe ich ein Buch gelesen was die Spannung von der ersten Seite so hoch gehalten, wie das Werk hier. Ich habe das Buch in 2 Tagen durchgelesen.

Das Geheimnis um den Killer und die unglaublich fiesen Verbrechen und Wege diese zu verstecken habe ich so schon lange nicht mehr gelesen. Gott sei Dank verzichtet der Autor auf die Schilderung von Details. Doch die Grausamkeiten gehen einem kaum aus dem Schädel.

 

Die Schreibweise ist beschreibend, d.h. wir Leser erleben die Hauptakteuere aus der Zuschauersicht. Der Autor beschreibt was gerade die Akteure machen.

 

Zuerst der brutale Killer. Dann erfahren wir Leser gegen Ende des ersten Drittels des Buchs wer der Killer ist. Jetzt gilt es also nicht mehr den Killer zu identifizieren, sondern das alte Katz- Maus-Spiel aufzulösen.

 

Doch auch das wird verkompliziert, durch den Komplizen des Killers und die falschen Fährten die ausgelegt werden. Das ist hochspannend und intelligent und es hat bis zum Ende des zweiten Drittels gedauert bis ich erstmals einen Verdacht auf die Lösung der „Killer Brigade“ gekommen bin.

 

Bis das jedoch aufgelöst wurde, war das Buch schon fast am Ende. Aber auch da gibt es noch reichlich zu ermitteln und aufzulösen.

 

Kurzum : hochspannend von der ersten Seite. Schlau geschrieben. Brutal, fies, gnadenlos und extrem gerissen. So müssen Täter sein. Die Jäger sind ebenfalls schlau und natürlich Tag und Nacht im Einsatz. Ein Duell mit mehreren Personen auf Augenhöhe und jede Menge Frauen die ihr Leben lassen müssen.

 

Schon perfide das diese ultrabrutale Bande einem Leser so ein Vergnügen beim Lesen verursachen. Doch verzeihe ich dem Autor das mal. Das ist ja alles nur Fiktion. Aber extrem gut gemacht.





Technische Details von Chris Mooney – Victim:

 

Sex & Drugs: Zigarette 4x, Sex 1x, Marihuana 1x, Wangenkuss 1x, Kuss 1x, Vergewaltigung 3x, Wichsen 3x, Inzucht 1x, Stirnkuss 3x, Grabing 1x

 

Rock'n Roll: Frank Sinatra: Heaven / Come fly with me / Lucky Be a Lady Tonight / I got a kick out of you / Fly me to the moon / My way / The way you look tonight je 1x, Van Halen : Jump 1x, Rap-Rhytmen 1x, Duran Duran 1x, altmodische Jazzstücke 1x

 

Fortbewegungsmittel: Auto 26x, Wagen 5x, Krankenwagen 11x, Fahrstuhl 4x, Fahrrad 1x, Dienstwagen 1x, Aston Martion Langoda 1x, Honda 1x, Schwarzer BMW 1x, Schwarzer Porsche Carrera 1x, Fed ExLieferwagen 2x, Transporter 3x, UPS Transporte 1x, Funkwagen 1x, Polizeiauto 2x, Feuerwehrauto 3x, Hubschrauber 1x, Ford 350 1x, Einsatzwagen 1x, ziviler PKW 1x, Privat Jet 1x, Einsatzfahrzeuge 3x, Black Hawk 1x, Mustag 2x, Rollstuhl 3x

 

Leichen: Frau 40x, Mann 17x

 

Getränkeliste: Bushmills mit Eis 1x, Wasser 3x, Coke 1x, Mountain Dew 1x, Kaffee 4x, Budweiser 1x





Fazit zu Chris Mooney – Victim:

 

 

Rasant, raffiniert, hochspannend von der ersten Seite. Lange habe ich schon nicht mehr so atemlos so schnell ein Buch gelesen. Ein gutes Buch und ein guter Film brauchen immer einen brillanten Bösewicht. Hier haben wir brillante Bösewichter und brillante Ermittler, alles kein 08/15. Auch der Aufbau zuerst sucht man den Täter, dann hat man den Täter und sucht die Auflösung, dann ist aber Täter und Auflösung unbekannt, nur der Schrecken wird in ungeahnte Dimensionen gehoben. Kein Wunder das dieses Buch noch einige Nachfolger „verursachte“. Ganz große Unterhaltung!

 

Gerne 96 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0