Paul M. Sammon - Splatter-Punk

Das zweite Buch das ich aus meiner Sammel-Rebuy-Bestellung vorstellen möchte heißt Splatter-Punk und wurde von Paul M. Sammon herausgegeben

 

 

 

Zum Äußeren von Paul M.Sammon: Splatter-Punk:

 

Vorne drauf ist ein Schmetterling der sich im Sturzflug in eine brennende Kerze stürzt, dazu "Dieser Horror geht an die Eingeweide" von Stephen King, "Horror-Extrem", Verlag Heyne

 

Rückseite: Splatter-Punk heißt der neue Horror-Trend aus den USA. Splatterpunk bricht alle Regeln. Splatterpunk verletzt alle Tabus. Splatterpunk ist Horror aus dem Untergrund. Splatterpunk von "American Psycho" bis zu "Das Schweigen der Lämmer"

 

ISBN, Bar Code, Ein Heyne Buch

 

 

 

Zum Innenleben von Paul M.Sammon: Splatter-Punk:

 

1.Teil des Originals von 1990, Copyright 1990 by Paul M. Sammon, Vorwort "Ein persönliches Dankeschön" eine Inhaltsangabe (so das man erkennt, das es diverse Kurzgeschichten sind), Ein 2seitiges Vorwort von Sammon der erläutert was Splatter Punks sind.

 

Dann geht das Taschenbuch auf Seite 13 mit der ersten Kurzgeschichte los. Das ganze endet auf Seite 330

 

 

 

Die Romane von Paul M.Sammon: Splatter-Punk:

 

1) Joe R. Lansdale: Die Nacht, in der sie den Horrorfilm verpaßten:

 

Es folgen 2 Seiten die den Autor und seinen Schreibstil beschreiben. Die Geschichte selbst erstreckt sich dann auf 21 Seiten. Sie erzählt die Geschichte von Leonard und Stinky, 2 weiße (dumme) Jungs, die nicht wissen wie sie den Abend rumkriegen sollen. Er hätte gerne "Night of the living dead" im Kino gesehen, aber da ein Nigger mitspielt, wollte er nicht. Aus Spaß finden sie einen Toten Hund den sie an ihr Auto binden und so lange fahren, bis der Kadaver sich langsam auflöst. Dabei stoßen sie unterwegs auf den farbigen Scott. Der wäre ihnen eigentlich egal, auch wenn der gerade von einer rivalisierenden Football Mannschaft gelyncht werden soll, aber leider ist der Quarterback ihr bester Mann und so retten sie Scot. Dummerweise geraten sie aber etwas später an 2 weitere Schwarzenfeindliche die erst Scot töten und anschließend angewiedert vom Umgang mit dem Hund Leonard und Stinky ebenfalls grausam umbringen.

 

Meine Meinung: Ich habe ganz früh als Kind mich mal über einen türkischen Mitschüler lustig gemacht, das fand ich damals schon merkwürdig und Jahre später kam dann auch die Einsicht Und obwohl auf dem Land aufgewachsen habe ich nie verstanden, warum Menschen die anders sind (egal ob farbig, Geschlechterpräferenzen, etc) negativ gegenüber steht. Von daher war es auch für uns kein Problem ein farbiges Kind zu adoptieren. Doch zurück zu der Geschichtet. Wie auf so wenigen Seiten so viel Haß und brutale Gewalt ausbrechen kann,  nur weil die weißen Vorzeigedoofen nichts verstehen, ist erschreckend und siehe Trump -leider- wieder hoch aktuell. Das hier am Ende es nur Verlierer gibt, war faktisch von der ersten Textzeile klar. Aber wie detailliert und grausam geradlinig der Autor den Stil durchzog war schon echt beeindruckend. Das der Autor sich deutlich gegen sexuelle Gewalt und Rassismus abgrenzt war im Vorwort schon erläutert worden Und spätestens mit dem schnellen Prozeß der ganzen Proleten hat er das schriftstellerisch dokumentiert. So brutal wie gut. Das Heft weckt große Hoffnung.

 

 

2) Clive Barker Fleischlieferung nach Mitternacht. 

 

Wieder ein Vorwort zum Autor und dann folgt die Geschichte auf 44 Seiten. Kaufmann lebt seit einigen Jahren in der Stadt seiner Liebe: New York. Doch die Jahre haben ihn mürbe gemacht. All die Dummheit der Menschen und die viele sinnlose Gewalt. Aktuell rollt wieder eine Rolle mysteriöser Morde durch die Stadt: Menschen werden ermordet, enthaart und an den Füßen in U-Bahnen aufgehangen zum ausbluten. Alles handwerklich perfekt und sehr sauber alles. Eines Abends fährt Kaufmann mit einer U-Bahn und bekommt das Treiben des Metzgers mit. In einem Kampf auf Leben und Tod kann er den Metzger töten, aber das Ende ist erst der Anfang. Die U-Bahn fährt in den Untergrund wo die Ur-Väter der Stadt leben. Es sind Meta Zombies die friesches Fleisch brauchen und Kaufmann muß, nachdem der "Vater" ihm die Zunge rausgerissen und vor seinen Augen verzehrt hat, jetzt den "Vätern" dienen....

 

Meine Meinung: Nach meiner John Sinclair Zeit habe ich die Bücher des Blutes, Cabal und natürlich Hellraiser von Barker gelesen. Und auch diese Kurzgeschichte hat alles, was seinen Stil beschreibt: Geradlinigkeit, unglaubliche Grausamkeit und der brutale Hang zum Dämonischen. Das ganze ist wie immer sehr anschaulich geschrieben und für Leute mit empfindlichen Magen sicherlich nicht geeignet. Schaurig bestialisch genial.

 

 

 

3) John Skipp: Filmteam um elf. 28 Seiten. Eine Frau die ihr Leben mit Drogen, Alkohol und den falschen Männern verbracht hat, beschließt ihren gewalttätigen Mann zu töten, mit dem Resultat das sie stirbt.

 

Meine Meinung: Nachdem der Autor als Hälfte eines Schreibergespanns und Rockstar vorgestellt wurde, habe ich mir so einiges erhofft. Das ganze ist dann aber sehr banal. Typisch amerikanische Unterklasse. Sie mit ihren fiktiven Briefen an Ophra Winfrey und die stereotypen Männer die sie ausnutzen und am Ende umbringen. Auch weil es bis zum Showdown "nur" häusliche Gewalt ist, kann man sagen, das die Geschichte mich kein bißchen mitgenommen hat. Recht enttäuschend.

 

 

 

4) Richard Christian Matheson: Rot 8 Seiten

 

Bei der sehr kurz gehaltenen Geschichte, sammelt sich eine Menge um ein offensichtlich trauriges Ereignis zu verarbeiten. Gegen Ende erfahren wir das ein kleines Kind sein Dreirad an den Wagen des Vaters band und so zu Tode gekommen ist.

 

In der Tat sehr packend ge- und beschrieben. Ein Horror Szznario das sich niemand vorstellen mag, erst recht kein Vater.

 

 

 

5) Mick Garris: Ein Leben fürs Kino 32 Seiten

 

Ein angehender Regisseur glaubt den großen Wurf gelandet zu haben, doch nachdem sein Werk beim Publkum und Studio durchfällt, wendet er sich von der Traumfabrik ab. Als er durch Zufall bei einem Einkauf ein unglaubliches Wesen -vergleichbar einem Alienbaby- entdeckt, glaubt er an die zweite Chance.

 

In der Tat mit einer unglaublichen Geschichte und dann beim Dreh mit dem Wesen, wird er der umjubelte neue Star. Doch auf einmal ist das Wesen tot. 

 

Und dann wieder nicht: Es scheint ein Zombieartiges Wesen zu sein, das ihn für den Rest seines Lebens alle (!) Körpersäfte entzieht,...

 

 

Was wie ein schnöder Bericht über einen arroganten Hollywood Fiesling beginnt, wird relativ schnell zur Soag und dann gegen Ende zu einem brutalen Mystery Gruselschocker, den ich mir so auch nicht hätte ausdenken hätte können.

 

 

 

 

 

6) Douglas E. Winter - Nicht ganz ein Zombie 24 Seiten

 

 Eine Bande Jugendlicher hat außer Sex und Drogen nichts im Kopf. Als einer Snuff Zombie Vorstellung sie daran ein Gangmitglied zu verdreschen und mit dem Messer zu tracktieren, müssen wir uns Leser fragen: War es nun ein Zombie oder nicht...

 

Bis auf die letzten 2 Seiten fällt das gar nicht so in den Bereich Splatterpunk und genau das hat der Autor auch vor der Veröffentlichung zu dieser Serie auch gesagt. Sehr viel Sex, sehr viel Drogen, die Sinnlosigkeit der heutigen Jugend zementiert und gegen Ende, frage ich mich schon wie man so brutal detalliert die Ermordung inszenieren kann und dann mich dummen Leser im unklaren läßt ob Debbie nun ein Zombie war oder nicht.

 

 

 

7) Wayne Allen Sallee - Schnellverkehr 22 Seiten

 

Ein Mann wartet auf seinen Zug. Dabei beobachtet er wie eine junge Frau -offensichtlich direkt im Anschluß an eine Vergewaltigung- von einem Mann gejagt und mit einem Messer bestialisch ermordet wird. Er hilft ihr jedoch nicht und fährt mit dem Zug weiter. Offensichtlich phantasiert er gerne schon mal, da am nächsten Tag die Frau tot, nackt und mit Maden bedeckt auf dem Sofa liegt....

 

Außer der reißerischen Art wie der bestialische Mord hier geschildert wird, weiß ich nicht was der Autor uns mit der Geschichte sagen soll. Auf jeden Fall kann er einen Mord so beschreiben, das man beim lesen faktisch kotzen muß. Auf der anderen Seite nimmt einen die gesamte Geschichte nicht so mit, das ich mir jetzt ernsthaft Gedanken mache, ob der Mann das nur phantasiert hat, ob er selbst der Killer ist, oder ob er wirklich nur Zeuge war.

 

 

 

8) Edward Bryant - Als sie beim Einkaufen war 30 Seiten

 

Eine Frau wird beim Einkaufen von 4 Jugendlichen Randallieren angemacht. Als der Kaufhaus Cop vor ihren Augen von den Jungs erschossen wird, flieht sie im Auto. Doch nach einem Unfall kommen sie und jagen sie. Doch sie verteidigt sich. Der Reihe nach heißt es "die oder ich" und am Ende hat sie alle getötet. Mit einem leeren Revolver kommt sie zu ihrem Mann zurück. Sie zielt auf ihn und es macht "Klick" und sie sagt: Wir müssen reden,....

 

Hammer. Während Film und Romanwelt die Frau nur als Opfer sieht und es auch hier lange Zeit so aussieht, dreht unsere Heldin den Spieß um. Sie tut es nicht, weil sie töten will, sondern weil sie töten muß, um sich und ihre Kinder zu retten. Das ist hochdramatisch, hoch unterhaltsam und unerbittlich. Ein Lehrstück für eine Kurzgeschichte!

 

 

 

9) Paul M. Sammon: Outlaws und Ketzer 84 Seiten

 

Hier führt der sich selbst als Splatterpunk beschreibende Autor wie er das Buch zusammengestellt hat. Wie die Szene entstand. Wie stark der Widerstand der Kritiker war. Was die Protagonisten der Szenen sind. Man merkt dem Werk das Datum an. Robert Laymon wird schon zitiert. Ich glaube heute würde ein Edward Lee dem ganzen absurden Unsinn noch die Krone aufsetzen.

 

 

Das Buch endet mit einer Übersicht, den ganzen Zitaten, den zitierten Filmen. Der Zusammenhang zwischen Rock'n Roll, Film in jedweder Form wurde mehrmals deutlich theamtisiert.

 

 

 

Technische Details von  Paul M.Sammon: Splatter-Punk:

 

Sex & Drugs: Valium 1x, Lesben Sex 1x, Joint 1x, Wangenkuss 1x, Homo Sex 1x, Zigarette 8x, Blow Job 2x, Sex 8x, Vergewaltigung 1x, Percodans 1x, Gang Bang 1x, Kuss 1x, Homo Küsse 1x, Wichsen 1x, Pillen 1x

 

Rock'n Roll: Salsa Sounds 1x, Nick Cave 1x, This Mortal Coil 1x, Deb: I dreamed you dreamed about me 1x, Gitarrenmusik 1x, Black Light Trap 1x, Shricksback 1x, Skinny Puppy 1x, Sheppernde Musik 1x, Clan of Xymox: It's a wonderful life 1x, 3: I'm the wallross 1x, New Order 1x, John Cougar: Jack & Diane 1x, Rapmusik 1x

 

Getränkeliste: Cola Whiskey 3x, Tequilla 1x, Wodka 3x, Gin 1x, Bier 2x, Hustensaft 1x, mexikanischer Orangensaft 1x, Muttermilch 1x, Stoly Pur 1x, Rolling Rock 1x, Kir 1x, Champagnercocktail 1x, Freixenext 1x, Kaffee 1x, Corona 4x, Jack Daniel 1x, Wasser 1x, Yukon Jake 1x, Whiskey 1x

 

Leichen: Hund 2x, Frau 4x, Mann 11x, Leichen 6x, Mädchen 1x, Baby 1x, Zombie 1x, Kakerlake 1x

 

Fortbewegungsmittel: Krankenwagen 1x, Einsatzwagen 1x, Goldener Plymouth 2x, Subaru 3x, Zug 1x, silberner Ferrari 1x, Wagen 3x, Dreirad 1x, Auto 3x, Bus 3x, Taxi 1x, Aufzug 1x, U-Bahn 6x, Klappriger Dodge 1x, Kombi 2x, Ford Impala 2x

 

 

 

Fazit zu Paul M.Sammon: Splatter-Punk:

 

Horror ist schon speziell. Splatterpunk, den Begriff kannte ich vorher noch nicht, natürlich um so extremer. Da ich als Jugendlicher schon Clive Barker verschlungen habe, schließt sich für mich hier ein Kreis. Aber der "normale" Leser dürfte eher schockiert sein.

 

Für Horrorfreaks ein Muß und daher gerne 93 von 100 möglichen Punkten

Für "normale" Leser: Sicherlich verstörend und daher nur 5 von 100 möglichen Punkten

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0