Karen Rose – Todesspiele

Hochspannend, brutal, hoher Body-Count, aber irgendwie auch ganz schön aufgepimpt. Für Fans von blutigen Thrillern

Aus der Bücherkramkiste der Bücherei St. Maria Empfängnis habe ich zur Unterstützung der Kleinen Bibliothek den kleinen Betrag von 50 Cent investiert und das Taschenbuch Todesspiele von Karen Rose gekauft.





Zum Äußeren von Karen Rose – Todesspiele:

 

Wie so oft ein Motiv was nichts mit dem Roman zu tun hat: Eine Rose vor einer vergammelten und blutbeschmierten Wand. Autor, Titel, Verlag Weltbild

 

Rückseite: Bei einer Razzia in einem Bunker stößt die Polizei auf fünf Mädchenleichen – bestialisch zugerichtet und zu Tode gequält. Von den Tätern fehlt jede Spur. Doch zwei Opfern gelang schwer verletzt die Flucht. Ihre Aussagen liefern Special Agent Luke Papadopoulos und der smarten Staatsanwältin Susannah Vartanian wertvolle Hinweise auf einen international operierenden Mädchenhändlerring. Als Susannah ein Brandzeichen auf den Körpern der Opfer entdeckt, wird sie plötzlich von den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt – einer Vergangenheit, die immer noch tödlich enden kann...

 

„Dieser Thriller ist Dynamit und schwer beiseitezulegen!“ Romance Reviews Magazine





Innenleben von Karen Rose – Todesspiele:

 

Ein kleines schwarz Weiß Foto der Autorin. Karen Rose, studierte an der Universität von Maryland, Washington D.C. Ihre hochspannenden Thriller sind preisgekrönte internationale Topseller, die in viele Sprachen übersetzt worden sind. Auch in Deutschland standen Todesschrei und Todesbräute monatelang unter den Top20 auf der Spiegel Bestsellerliste. Wenn Karen Rose nicht gerade Thriller schreibt oder auf Weltreise ist, lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Florida. Www.karenrosebooks.com

 

Original 2009 „Kill for me“ ->Anmerkung: Der Titel paßt viel viel besser zum Inhalt

Eine Widmung, dann fängt das Buch mit einem Prolog auf Seite 7 an und endet auf Seite 623.





Zum Roman Karen Rose – Todesspiele:

 

Ganz zu Beginn im Prolog erleben wir Monica Cassidy, die nicht auf ihre Mutter hört, ein Online Blind Date eingeht und natürlich entführt wird.

 

Im Hauptband gibt es eine Razzia und jede Menge Leichen. Die Polizei findet einen Rest eines internationalen Mädchenhändlerringes. Und 5 frische Leichen, die in einem grausamen Zustand sind.

 

Die Bösewichte um Bobby und Charles konnten noch früh genug fliehen, aber Reste beseitigen, heißt alle Mädchen die man nicht „retten“ kann zu töten. Und so müssen ein paar Handlanger, ein paar Mädchen und Polizisten sterben.

 

Susannah Staatsanwältin und selbst Vergewaltigungsopfer setzt ihre Karriere aufs Spiel, da sie in dem großen Vergewaltigungsfall aussagen will.

 

Doch Bobby und Charles haben überall ihre Spitzel. Zwei Mädchen die schwer verletzt überlebten, ein Pastor , der ebenso wie der Polizist und Bruder von Susannah Daniel schwer verletzt wurde, sollen als lästige Zeugen sterben. Die Handlanger von Bobby sollen das erledigen und fast gelingt es ihnen.

 

Aber langsam kommt Special Agent Luke mit Hilfe von Susannah den Verbrechern näher, ohne zu ahnen, das das Hauptziel der Serienmörder und brutalen Mädchenhändler Susannah selbst ist,....





Meine Meinung zu Karen Rose – Todesspiele:

 

Furioser habe ich noch keinen Thriller, geschweige denn ein sonstiges Buch beginnen sehen.

 

Zu viele Leichen, so ultra brutale Mörder, so viel Korruption, so viel „verletzliche“ Personen. Auf den ersten 50 Seiten wird so viel gestorben, vergewaltigt, gefoltert und Blut gespritzt, wie man das sonst in zig Thriller nur zusammen geliefert bekommt.

 

Was mir sympathisch ist, das es immer kurze Kapitel sind und diese sind chronologisch. Dazu wechselt dann häufiger die Perspektive. Im Zentrum ist die Sicht von Luke, Susannah, Bobby und/oder Charles. So geht die Geschichte zwar ständig weiter, man hat aber ständig den Blick von Gut und Böse auf das aktuelle Geschehen.

Was bis zum Ende schwierig bleibt ist die Vielzahl der Charaktere. Mit Luke, Susannah, Bobby und Charles hat man schon 4 Hauptprotagonisten. Dazu gibt es noch ca 10 weitere Protagonisten die ständig auftauchen und auch wichtig für die Handlung sind. Dann wird ständig in die Vergangenheit geschaut wo weitere 5-10 Personen ständig auftauchen die wichtig für den Roman sind.

 

Neben der atemlosen Spannung kann man das Buch auch deshalb nicht aus der Hand legen, da man sonst die Übersicht über die Protagonisten verliert. Ohne Legende geht das so mit Unterbrechungen nicht. Ich habe das in 4 Tagen durchgelesen.

 

Das Buch fängt also extrem fesselnd an und hält die Spannung auch die meiste Zeit hoch, aber so ab ca ¾ des Buches sind dann so die meisten entweder Tod oder „gerettet“, so das es übersichtlicher wird und irgendwie auch was vorhersehbarer.

Was mich dann immer stört, das unnötigerweise dann noch das „menscheln“ dazu kommt. Na klar Chloe der Staatsanwalt ist supersexy. Unser Luke ist natürlich auch das supergeile Endbiest von sensiblem Kerl mit unverschämter Moschus Duftnote.

 

Susannah ist natürlich das wehrlose Rehlein, mit supergeilen Body und dauerfeucht wie ein nasser Kieslaster, dazu dann später die Killerin in Perfection und Femme Fatale als Definition. Warum? Intelligent und Sexgeil? Kenn ich sonst nur aus billigen Filmen. Egal

Ein gutes Buch (oder auch Film) braucht einen charismatischen Bösewicht. Und mit Bobby und Charles sind gerade hier zwei solcher Typen da. Darth Vader und Loki in der Kleinstadt.

 

Auch wenn die Spannung gegen Ende (mangels lebender Personen) abflaut und unnötig aufgesext wurde, ist das ganze doch wirklich handwerklich und spannungstechnisch gelungen.





SPOILER

 

*****SPOILER******SPOILER******SPOILER*****SPOILER******SPOILER******Es ist schon verrückt. Eine Gruppe junger Männer, damals von Susannahs Bruder angeführt, hat angefangen Frauen zu vergewaltigen. Daraus wurde dann später unter der Obhut von Charles ein international operierender Mädchenhändlerring der von 2 Ehefrauen (Bobby und Rocky) geleitet wurde. Die Fäden hielt Charles immer in der Hand, der die Installation und Benutzung von Handlangern perfekt managt. Das am Ende Charles durch die Hände von Susannah stirbt, war dann im Laufe der Handlung unumgänglich.

*****SPOILER******SPOILER******SPOILER*****SPOILER******SPOILER*****



SPOILERENDE



 

Technische Details:

 

Getränkeliste: Wasser mit Drogen 1x, Scotch 1x, Whiskey 1x, Wasser 2x, Kaffee 3x

 

Sex & Drugs: Zigarette 1x, Inzest 2x, Brustkuss 1x, Sex 4x, Cunninlingus 1x, Petting 1x, Bauchkuss 1x, Nackenkuss 3x, Schulterkuss 3x, Schläfenkuss 1x, Kinnkuss 1x, Halskuss 2x, Kuss 13x, Scheitelkuss 2x, Stirnkuss 6x, Wangenkuss 5x, Pädophilie ca 20x, Folter ca 12x, Vergewaltigung ca 121x

 

Fortbewegungsmittel: Auto 26x, Flugzeug 3x, Wagen 15x, Zivilwagen 2x, Streifenwagen 1x, Krankenwagen 4x, Hubschrauber 2x, Van 5x, Helikopter 1x, Fahrstuhl 2x, Taxi 1x, Schwarze Limousine 2x, Mietwagen 2x, Toyota 1x, Volvo 1x, Ford Crown Vic 1x, Rollstuhl 1x

 

Leichen: Junge 1x, Fisch 3x, Kind 6x, Frau 28x, Mann 27x





Fazit zu Karen Rose – Todesspiele:

 

 

Klar ist das Ding in weiten Teilen plakativ, blutig, sexistisch, ekelhaft. Aber halt auch spannend und ok voyeuristisch. Das Thema Pädophilie und Mädchenhändlerring ist natürlich ekelhaft. Die Vielzahl von Protagonisten macht es für „Phasen“Leser schwer wieder ein zu steigen. Das Ding ist aber spannend genug, das man es eh nicht aus der Hand legt. Die Aufsexung hätte das Buch auch nicht gehabt, da das für einen verheirateten Mann ja noch unwahrscheinlicher als ein internationaler Mädchenhändlerring ist. Dennoch, für blutrünstige Leser die auch vor 50 Shades of Grey nicht zurückschecken, sicherlich eine gute Unterhaltung.

 

Macht dann gerne 83 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0