Die Kleine Meerjungfrau Musical - Theater Liberi

Kurzbericht zum Musical die Kleine Meerjungfrau von dem Theater Liberi. Soviel vorab: Es sollte ein Musical für die ganze Familie sein und mit Ticketpreisen 20Euro plus auch nicht günstig. Aber das kann ich für Schnell Leser hier lassen: Wir Erwachsenen, die große Schwester mit 16 und unsere 6jährige wir sind alle auf unsere Kosten gekommen und haben uns sogar sehr gut unterhalten gefühlt! Hier stimmt vieles. Qualität, Darsteller, Handlung, Songs und Location

Der zweite des Kulturwochenendes meiner Tochter verschlug uns wieder mal gerade einen Kilometer von der Wohnung weg hin zum Europasaal in der Messe Essen wo das Musical Die Kleine Meerjungfrau von dem Theater Liberi inszeniert wurde. Das ganze gab es zu sehen am 17.12. um 15 Uhr in der Messe zu Essen. Die Kleine hat 21 Euro und wir Erwachsenen 23 Euro für die Karte bezahlt.

 

 

Location vom Musical Die Kleine Meerjungfrau:

 

Ein großer Saal. Vor dem Eingang wurde auf die Lichteffekte hingewiesen, die aber nachher sehr überschaubar waren. Es waren Stuhlplätze die bequem waren und wo man von überall einen sehr guten Blick auf die leicht erhöhte Bühne hatte. Der Sound kam von diversen Ecken oben und von der Seite und war die ganze Zeit über sehr gut. Auch die Mikrofone der Darsteller.

 

Das Bühnenbild wurde von 2 drehbaren riesigen Würfeln dominiert, die wechselseitig das Meer oder den Strand darstellten.

 

 

 

Das Stück im Musical Die Kleine Meerjungfrau:

 

Die kleine Meerjungfrau will so gerne mal das Licht und die Bäume sehen. Der Meereskönig und ihr Vater verbietet es ihr aber, es wäre zu gefährlich. Doch eines Tages macht sie den Ausflug.

 

Just an dem Tag ist Prinz Per mit seinem Diener unterwegs und ein Sturm kommt hoch, wo die Meerjungfrau den Prinz vorm ertrinken rettet. Auf einer Insel bettet sie ihn auf ihren Schoß und singt ihm ein Lied. Das nimmt er aber nur unterbewußt auf, da er noch ohnmächtig ist.

 

Zurück im Meer, will die kleine Meerjungfrau zurück zu ihm, doch sie darf nicht. In ihrer Not wendet sie sich an die Meerhexe, die ihr eine Pille gibt, die sie an Land leben läßt und die Flossen in Füße verwandelt. Doch der Preis ist hoch: Ihre Stimme bekommt die Meerhexe und wenn der Prinz sie nicht bis zum Abend geküsst hat, wird sie für immer als Meeresschaum ihr Leben verwirken.

 

Auf der Insel kommt es dann zum Showdown. Der Prinz mag die junge hübsche Frau, doch er sucht seine Lebensretterin mit der schönen Stimme. Als sie sich doch näher kommen, greift die Meereshexe ein, die mit der Stimme der kleinen Meerjungfrau den Prinz für sich gewinnen kann.

 

Für die kleine Meerjungfrau scheint alles aus zu sein, bis ihr bester Freund die kleine Krabbe noch einmal ganz mutig wird,...

 

 

 

Das Stück und ihre Darsteller in der Bewertung beim Musical Die Kleine Meerjungfrau:

 

Der Meereskönig/ Getreue Diener des Prinzen: War hier ein stattlicher Mann mit tiefer Basstimme und fiel hier im Ensemble etwas ab. Aber wenn man eine Schulnote 2 als schlecht empfindet, muß man das aber nicht so sehen. Er hatte nicht die prägendsten Momente, aber ein tolles und wertvolles Mitglied der Truppe

 

Die kleine Meerjungfrau:  Sensationell. Hier stimme alles. Stimme, Optik, Leidenschaft. Von der ersten bis zur letzten Sekunde sympathisch und dynamisch. Ihre Liebe zu ihrem Vater, der Widerstand, der Trip mit ihrer Besten Freundin der Krabbe, die wunderbaren Lieder, die Schauspiellust (beim Tanzen hingefallen und doch direkt dynamisch singend lachend weitergemacht), eine tolle Stimme die hohe und tiefe Töne trifft, obwohl ich nicht auf blond stehe, fand ich die aber absolut niedlich und unglaublich positiv überzeugend. Nach dem zweiten Lied war die meine "Little Miss Sunshine". Als Stumme tat sie einem fast leid, aber da es ja ein Kindermusical war, war die Hoffnung groß

 

Die Krabbe: Die beste Freundin. Etwas fülliger, aber wie sagt meine Frau so schön? Die Krabbe war mein Favorit. Lieb, süß, tapsig niedlich. Auch ein sehr breites Spektrum in der Stimme.  Ebenso eine beispiellose Schauspiellust. Sie durfte immer zwischen Angst, Angst und Angst schwanken und hat doch oft die Freude und den Mut dazwischen gemogelt, ein kongenialer Nebenpart zur Meerjungfrau.

 

Prinz Per: Für mich so der farbloseste, aber es ist halt schwer wenn man der "Held" der Geschichte ist. Sehr süß und niedlich war der Junge. Ebenfalls ein sehr guter Darsteller und Sänger. Aufgrund der Eindimensionalität des Charakters ist die Gesamtleistung daher schwer zu beurteilen. Aber besser hätte ich mir die Darstellung nicht vorstellen können, daher auch sehr gut.

 

Meerhexe / Pinguin: Sicherlich der ambivalenteste Charakter Als Hexe düster und bedrohlich. Als Pinguin fröhlich mit dem Auftrag auch lockeren Witz einzustreuen, hat der Darsteller (den ich für eine Frau hielt) defintiv den schwersten Job gehabt und dennoch bravorlös gemeistert. Eine tolle Stimme, ein breites Charakterspektrum und eine leidenschaftliche Darstellung.

 

 

 

Gesamtfazit:

 

Wir haben schon so einiges gesehen. Und vieles war schlechter, viel schlechter. Meine große und ich mußten uns natürlich noch was vom intensiven 257ers Konzert gestern erden, aber auch uns hat das sehr gut unterhalten. Die kleine war gebannt und meine sonst doch sehr kritische Frau hat sich sogar nach die CD für 10 Euro gekauft. Alle Darsteller waren nachher noch da und haben alle CD's leserlich und nett signiert. Eine sehr gelungene Veranstaltung die ich definitiv jeder Familie mit Kinder (sagen wir mal bis 10 Jahre) definitiv und mit gutem Gewissen empfehlen kann. Wenn man was nörgeln wollte, dann wären das die Ticketpreise und das auf der CD für 10 Euro auch nur 10 Lieder drauf sind. Dennoch: Sehr gut, großes Kompliment.

 

Gerne 89 von 100 möglichen Punkten

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0