Val McDermid - Das Lied der Sirenen

Blutig und doch nicht übermäßig brutal. Spannend und doch leicht. Eine Schottin die einen rasanten Krimi Zyklus mit extrem interessanten Hauptcharakteren gestartet hat. Ich bin positiv gespannt, was da noch auf mich zukommt.

Das zweite von vier Büchern, das ich aus der Tauschtelefonbörse in Essen Holsterhausen gezogen habe, war wieder Val McDermid und heißt „Das Lied der Sirenen“.





Zum Äußeren von Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

Vorne ein Bild von einem Feld bei Gewitter was so gar nichts mit der Handlung zu tun hat.

 

Rückseite: „Ein herausragender Psychothriller“ Cosmopolitan. Und: Vier Männer werden tot aufgefunden. Offenbar wurden sie vor ihrer Ermordung grausam gefoltert und verstümmelt. Als der Psychologe Tony Hill von der Polizei um Hilfe bei der Lösung des Falles gebeten wird, sieht er sich plötzlich einer Situation gegenüber, mit der er nicht gerechnet hat: Er könnte das nächste Opfer sein!

 

Ausgezeichnet mit dem Gold Dagger des britischen Crime Writers Associaton für den besten Spannungsroman.

 

ISBN Nr, Barcode, Preis 8,95 Euro





Zum Innenleben von Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

Val McDermid wuchs in Schottland auf und lebt heute in Manchester. Seit sie mit Das Lied der Sirenen den Gold Dagger Award gewann, widmet sich die ehemalige Lieraturdozentin und langjährige Journalistin hauptberuflich dem psychologischen Nervenkitzel. Mit ihrem erfolgreichen Kriminalroman hat sie sich international in die erste Liga der Spannungsautoren geschrieben. Ihre Thriller erscheinen in mehr als zwanzig Sprachen.

 

Original „The Mermaids Singing“, Copyright 1997 by ValMcDermod

 

Eine Danksagung, eine Widmung, 2 Verweise, ein Copyright Hinweis und dann beginnt der Roman auf Seite 13 und endet auf Seite 479







Zum Roman Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

Der Roman beginnt mit den Erinnerungen des Killers die er auf Disketten festhält. Immer abwechselnd erleben wir die Handlung chronologisch, bis die abwechselnden Erinnerungen des Täters chronologisch die Echtzeit einholen und so in den Showdown führen.

 

London wird durch eine Mordserie erschüttert. Viele Indizen deuten auf einen irren Killer in der schwulen Szene hin. Was die Opfer weiter verbindet: Sie wurden vor ihrem Tod bestialisch gefoltert.

 

Zunächst wollte die Leitung die Morde nicht verbinden, bis der Chief Inspector das Klare akzeptieren muß.

 

Da der Täter äußerst sorgfältig ist und keinerlei Chancen auf eine Spur bestehen beschließt die Polizei neue Wege zu gehen: Sie ziehen einen professionellen Profiler hinzu, eine Abteilung die gerade erst im entstehen ist.

 

Der charismatische Tony Hill bekommt die Beamtin Carol Jordan zur Seite gestellt und wenn sie dem Täter sich auch nur ganz zaghaft nähern, richten die Hormone der beiden doch mehr aus.

 

Doch bevor sie sich und dem Täter zu nahe geschieht das Unfassbare....





Meine Meinung zu Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

Respekt: Ein Ort für die Ewigkeit war für mich das erste Buch der Autorin. Fein gezeichnete Personen, hintergründige atemlose Spannung und wenig Effekthascherei. Und hier? Sie legt mit der detaillierten Beschreibung der bestialischen Foltermethoden schon recht ordentlich die Ekelgrenze des Gewalts hoch. Gewaltporno möchte man sagen.

 

Da sie Schottin und kein Ami ist, finden sich hier keine wilden sinnlosen Verfolgungsjagden und haufenweise Schußwechsel, nur die grotesk perfide Foltermethoden werden thematisiert. Das macht die Sache nicht besser, aber atemlos spannend trotzdem.

 

Schnell konzentriert sich das Werk auf das Wirken von Tony und Carol, sowie über Rückblenden mit dem Killer. Das sich das ganze verwebt ist vorhersehbar, aber um so brutaler als der Showdown beginnt.

 

Warum der Roman sich so viel Zeit läßt um die Spannung zu eskalieren, wo doch der Klappentext faktisch die letzten 50 Seiten und somit das Finale vorweg nimmt, weiß ich nicht, war aber sicherlich nicht die Idee der Autorin.

 

Mir persönlich gefallen chronologisch geschriebene Romane viel besser als die verschwurbeleten. Hier im Zusammenhang mit den Rückblenden die sich nach und nach in die Handlung einfügen, ist das schrifstellerisch und handwerklich sehr gut gelöst.

 

Auch die Entwicklung zwischen Tony und Carol hat genau das richtige Tempo und die richtige Intensität um nicht von dem viel wichtigerem Thema der Tätersuche abzulenken.

 

Tja das Ende? Positiv ist anzumerken, das ich das so wirklich nicht auf dem Zettel hatte. Auf der anderen Seite ist das ein lebendes Klischee, was ich defintiv nicht mag, weil es in der Gesamtsumme mir einfach zu billig ist.

 

Aber ok, halten wir das positive im Auge und das heißt: Flott, spannungsreich, blutig ohne Schnick Schnack und interessante Hauptcharakte gut wie böse und das ist doch schon mal deutlich mehr als die Masse.







Technische Details von Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

Getränkeliste: Kaffee 8x, Boddington 1x, Cappuccino 2x, amerikanisches Bier 2x, Lager-Bier 1x, Kalifornischer Chardonnay 1x, Drink 3x, Whiskey 1x, Dose Grolsch 1x, Bier 3x, Scotch 1x, Tee 1x, Dom Perignon Champagner 1x, bitterer Kaffee 1x, Mineralwasser mit einem Hauch von Waldfruchtgeschmack 1x, Cognac 1x, Earl Grey 1x, Cava 1x, Wodka Cola 1x, Guiness 1x, Wasser 1x

 

Sex&Drugs: Kuss 3x, Telefonsex 5x, Speed 3x, BlowJob 2x, Onanie 2x, Folter 5x, Sex 22x, Zigarette 16x

 

Rock'n Roll: hektische Musikfetzen vor Nachrichten 1x, Wet Wet Wet Song 1x, Elvis Costello 1x, Mörder: Hört der Engel Schar verkünden 1x, dröhnende Rapmusik 1x, Radiomusik 1x, Lerchentrillern 1x

 

Leichen: Frau 2x, Hund 1x, Mann 7x, Leichen 3x, Foltertote ca 20

 

Fortbewegungsmittel: komfortabler Reisebus 1x, Zug 2x, Range Rover 2x, geländegängiger Jeep 1x, Auto 9x, BMW 1, Jeep 7x, Wagen 12x, Straßenbahn 5x, Streifenwagen 2x, Ford Escort 1x, Taxi 2x, Weißer VW Golf 1x, älterer Escort 1x, Karren 1x, Fähre 3x





SPOILER 

 

****SPOILER*****SPOILER****SPOILER*****SPOILER*****SPOILER************

Tony hat häufiger Telefonsex mit Anjelica. Diese war früher ein Junge. Der Vater soff und war selten da. Die Mutter soff auch, mißhandelte ihn und verdingte sich als Prostituierte. Seine Geschlechtsumwandlung finanzierte er/sie dann auch durch Transsexuellen Sex. Im Alter auf Frau umgemodelt jobt sie bei einer Telefonfirma und sucht sich so gezielt Männer aus die Sexhotlines anrufen. Diese ruft sie an und macht sie heiß, in der Hoffnung auf ein Leben mit ihnen. Doch sie enttäuschen sie und sie bringt sie bestialisch um. Tony der von Berufs wegen u.a. die Hotlines anrief kam so auch in ihr Visier und entsprechend final dann auch auf ihre Folterbank. Da dieses Buch hier der Beginn der Reihe mit Tony und Carol ist, kann man sich vorstellen wie das ausging. Das er sich natürlich mit Hilfe seiner psychologischen Fähigkeiten aus der mißlichen Lage befreien konnte, dürfte auch klar sein. Na ja.....

******SPOILER******SPOILER******SPOILER*******SPOILER******SPOILER****


SPOILERENDE



Textprobe von Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

„Dann beweise es mir“, sagte ich. „Zeige mir, daß du mich begehrst.“

 

Ich starrte auf seinen verschrumpelten Schwanz, der über seinen Eiern in dem Hohlraum nach unten hing. Ich hatte Schönheit erwartet, aber auch darin hatte er mich enttäuscht. „N-nicht hier, nicht hier unter diesen Umständen. Ich kann nicht!“ Seine Stimme wurde zu einem Winseln.

 

„Jetzt oder nie“, sagte ich. „Hier oder nirgendwo. Und übrigens, falls du dich wunderst, du sitzt auf einem Judasstuhl.“ Ich erklärte ihm ausführlich , wie der Stuhl funktioniert. Ich wollte, daß er informiert war, bevor er eine letzte Chance bekam. Während ich sprach, wurde sein Gesicht grau und feucht vor Angst. Als ich von der Elektrizität erzählte, verlor er völlig jede Haltung. Pisse tropfte aus seinem Schrumpelschwanz und klatschte auf den Boden unter ihm. Der Gesankt von warmen Urin stieg auf, und mir wurde fast schlecht.

 

Ich schlug ihn so fest mit der Faust ins Gesicht,....







Fazit zu Val McDermid – Das Lied der Sirenen:

 

 

Brutal, blutig, intelligent, spannend, unterhaltsam mit einem unerwarteten Ende. Faszinierende Hauptdarsteller machen das Klischee Ende dann erträglich. Zu recht ausgezeichnet das Ding und positiv unamerikanisch.

 

So muß Krimi sein 96 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0