Independence Day 2: Wiederkehr (3D)

Ihr fandet den ersten Teil gut? So richtig gut? Dann guckt Euch diese Gurke von Teil 2 nicht an. Nicht lustig. Nicht spannend. Nicht unterhaltsam. Ein paar Effekte (auch ohne 3D), viel belangloses Geweine, rumgeheule, rumgelaufe und immer wieder die Aufforderung "festhalten" - vermutlich meinen die Macher die Kinobesucher, die soll man festhalten, das die nicht alle aus dem Kino rauslaufen. Selten habe ich mir so gewünscht, das die Erde endlich mal in Schutt und Asche aufgeht, das würde uns einen dritten Teil ersparen

 

Das Mißverständnis des hier vorgestellten Films Independence Day 2 fing schon beim Kinokartenkauf an. Verkäufer und ich wunderten uns, das der Cinexx Karten Bonus nicht abgezogen werden konnte, bis eine Kollegin meinte: Ach Quatsch heute ist ja Montag, also 5 Euro Kinotag. Entsprechend habe ich dann 9 Euro (!) pro Person bezahlt. Das alles am Montag 18.07.2016 um 19.45 Uhr im Cinexx zu Hachenburg.

 

 

 

Zum Film Independence Day 2 : Wiederkehr (3D):

 

Spielt im Jahr 2016 und somit 20 Jahre nach der Invasion der Aliens. Alles bereitet sich auf den großen Erinnerungstag vor. Um Saturn und Mond wurden Alienverhinderungswaffen gebaut (dummerweise mit Timer, d.h. Man muß immer bis 5 zählen bevor man ein Alien abschießen darf und wie sowas ausgeht, kann man sich ja vorstellen). Dort darf dann auch der draufgeberische Angeber Ex Kampfflieger Jake Morrison was angeben, bevor es zur Sache geht.

 

Um Jake gibt es natürlich auch so ein paar uselige rührselige Nebenplots mit Weibchen und Ex Besten Freund was dann im Laufe des Films neben dem grandiosen Gerumse dann immer mal wieder belanglos Thema wird.

 

Irgendwann fing der Film dann nach dem ganzen sentimentalen und belanglosen Psydo Rumgefrotzel dann an, als gefangene Aliens aus ihrer Katatonischen Starre aufwachen und auf einmal ein Riesenraumschiff harmlos angeschippert und auf Geheiß der US Präsidentin natürlich abgeschossen wird.

 

Unser Alienologe David Levinson will natürlich das abgeschossene Raumschiff abschießen und natürlich tauchen dann erst unsere richtigen großen Alien Gegner ab. Wie so oft gelingt es dann in buchstäblicher letzter Sekunde ein mysteriöses Ei aus dem abgeschossenen Raumschiff abzuschießen bevor dann die richtig fiesen Aliens anfingen mal wieder die Erde in Schutt und Asche zu legen.

 

Natürlich hält die Countdown Abwehr die Aliens nicht auf und somit landen sie auf der Erde und zerstören damit schon mal ungewollt rund ¼ des Planeten.

 

Natürlich kann nur das mysteriöse Ei die intergalaktischen Fieslinge aufhalten. Also bedarf es reichlich vieler hilfloser Kämpfer die sich dann Mixer ähnlich von den Aliens gnadenlos abschlachten lassen dürfen, damit eine Handvoll auserwählter Helden die Erde vor ihrem -verdienten- Ende bewahren darf.

 

Und wieder einmal wird es David Levinson zufallen die übermächtige Gegnerin in eine Falle zu locken, wenn da nur nicht mal wieder sein lustiger Papi dazwischen kommt. Und ach herrje unser Möchtegern Held Jake mit seinem mittlerweile wieder zurückbefreundeten Dylan (der Sohn von Will Smith aus dem ersten Film). Außerdem darf natürlich unser greis gewordene Ex Präsident Thomas J Whitmore nicht fehlen und somit verbleibt dann die spannende Frage: Schaffen es die alten Säcke und die tränigen Neuhelden diesen übermächtigen Gegner zu besiegen?

 

 

 

 

Meine Meinung zu Independence Day 2 : Wiederkehr (3D):

 

Wem es nicht aufgefallen ist: Den Film fand ich blöd. Saublöd. Dummerweise hatte ich einen Tag noch „After Earth“ mit Will Smith gesehen, den ich allerdings so blöd fand, das ich den nach 30 Minuten von der Festplatte gelöscht hatte. Hier war ich echt kurz davor aus dem Kino zu gehen und mir zu wünschen das die Aliens die Erde doch zerstören, damit uns ein dritter Teil verschont bleibt.

 

Ich glaube die richtige Zusammenfassung lautet aber: Alles was der erste Teil richtig gemacht hat, hat der zweite falsch gemeint. Dazu kommt noch und da habe ich durchaus Bestätigung bekommen: Im ganzen Film gibt es nicht eine einzige sympathische Person. Egal, der Reihe nach:

 

3D Zuschlag: Äh kurze Frage zu welchem Zeitpunkt und in welcher Szene hat man da einen Mehrwert gehabt. Ich erinner mich da fatal an die „brutale Stille“ von Gravity, nur hatte der wenigstens ein paar wenige nette Weltraum und 3D Szenen, hier in ID2 ist davon so gar nichts zu sehen.

 

Überlängen Zuschlag: Hah? Das ständige unsinnige rumgeflenne und geheule weg gelassen, wäre der normal lang. Und wenn ich für jedes „festhalten“ 10 Cent bekommen hätte, wäre mein Eintrittsgeld wieder da. Fehlte nur noch ein „fernbleiben von der Bordsteinkante“ wenn irgendwelche Protagonisten mal wieder verzweifelt auf der Suche nach der Story irgendwo hinfliegen.

 

Der Film ist ein deutliches Indiz warum Emmerich keine Fortsetzungen mag und warum es so lange gedauert hat, das es einen zweiten Teil gab: Der erste war einfach brillant, hat aber dummerweise alles erzählt und so hohe Maßstäbe an die Hauptprotagonisten gestellt, das ein Nachfolge nur brutal floppen kann.

 

Ein paar spektakuläre Schauwerte und das war es. Der Rest war einfach nur schamlos und schlampig. Beispiele? Unserer irrer Doc liegt 20 Jahre im Koma und mit Ankunft der Aliens, läuft der direkt wieder behende rum. Bei mir hätten sich die Muskeln zurückgebildet und ich hätte laufen lernen müssen. Weiter: Beim Landen des Mega Raumschiffs wird von der eigenen Gravitation Städte und Zubehör in die Luft gehoben und natürlich beim landen wieder zurück auf die Erde geworfen. Der Kutter der direkt neben (!) dem gelandeten Raumschiff im Meer rumpaddelt (um dann die Sekunden zu zählen bis die Aliens den Erdkern im Griff haben und die Erde damit zerstört hat) bekommt zumindest auch kurz einen kleinen Wellengang. Ja ne is klar. Weiter : Nachdem die ganze Verteidigung quasi ausgeschaltet ist, lockt die Königin die wenig verbliebenen in ihr inneres Raumschiff (aha, wieso? Hah?) und dort werden -ui wie fies- von bösen Gravitationswellen außer Gefecht gesetzt. Es wird noch besser: Mit Fallschirmen hüpfen unsere Handvoll Helden aus ihren abschmierenden Maschinen und landen im Alieneigenen Biotop. Dort -wir erinnern uns: Die hochentwickelte Rasse hat Technologien um Galaxien wegzublasen- kommen dann 3-4 Aliens mit Maschinengewehrähnlichen (!) Gewehren zu Fuß durch das Wasser getappert um unsere im wahrsten Sinne des Wortes untergetauchten Helden zu eliminieren.

 

Keine Ahnung wie oft ich mir vor den Kopf aufgrund dieses unglaublichen Blödsinns geschlagen habe. Und das war am Stück so.

 

Am aller aller schlimmsten bleibt fest zu halten, das es hier komplett emotionslos zu geht, das es weder witzig noch spannend ist, das unsere alten Helden jetzt nur noch alt sind und das es wirklich keinen einzigen sympathischen Darsteller gibt. Man hätte den Protagonisten und der Erde einfach den Heldentod gewünscht und aus fertig. Klappe aus, Mickey Maus tot.

 

Gott war der dämlich. Selten waren die Leute so schnell, leise und schlecht gelaunt aus dem Kino gelaufen, da hat der Abspann fast noch gar nicht richtig angefangen und das Kino war leer,...grauselig

 

 

 

 

Technische Details von Independence Day 2 : Wiederkehr (3D):

 

www.foxmovies.com/movies/independence-day-resurgence

 

USA 2016, Genre: Action, Science-Fiction, Totaler Gurkenfilm

 

Länge 120 Minuten, FSK 12 (Vorsicht: Verblödungsgefahr!)

 

US Start: 24.06.2016, Deutschland 14.Juli 2016

 

Budget: 200 Millionen, Einspiel bislang über 300 Millionen US $

 

Regie: Roland Emmerich

 

Drehbuch Carter Blanchard, Dean Devlin, Roland Emmerich

 

Produktion: Dean Devlin, Roland Emmerich, Harald Kloser

 

Musik: Harald Kloser, Thomas Wander

 

Darsteller:

 

David Levinson: Jeff Goldblum

 

Thomas J. Whitmore: Bill Pullmann

 

Jake Morrison: Liam Hemsworth

 

 

 

Fazit zu Independence Day 2 : Wiederkehr (3D):

 

 

Es ist alles gesagt: Hätten die Aliens uns mal gut vernichtet. Nicht witzig. Nicht spannend. Keine ernsthafte Handlung. Gewollte Special Effects. Viel Geheule und sinnloses rumgerennen, aber zumindest braucht man keine Taschentücher, da eh kein Schicksal einen berührt. Schade um die Zeit, das Geld und das Talent eigentlich guter Schauspieler wie Goldblum und Pullmann. Und ich weiß der Roland kann es deutlich besser. Vielleicht braucht er einfach nur Geld. Oder er hatte einen schlechten Tag. Oder Migräne. Oder verspätete Morgentoilette, anders kann ich mir diese Mega Gurke echt nicht erklären. Schlimm, ganz schlimm, ganz ganz schlimm....

 

5 von 100 möglichen Punkten (nur für Jeff Goldblum der mit dem Mute der Verzweiflung gegen diesen unterirdischen und somit wahrhaft außerirdischen Unfug anspielt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0