X-Men: Apocalypse (3D)

Es darf wieder gekämpft, geheult und diskutiert werden. Wer die beiden ersten "neuen" X-Men gut fand, wird sich hier auch begeistern können. Wer wie ich die "alten" X-Men präferierte wird sich ebenfalls wieder fragen, warum jetzt lieber geheult statt gekämpft wird. Entsprechend Tiefsinn statt Komik. 3D Effekte sind ok, aber auch weiterhin für mich nicht diesen Aufpreis wert.

Da meine Trauzeugin mich jetzt zum zweitenmal versetzt hat, ging ich jetzt alleine ins Cinexx zu Hachenburg, damit ich den neuen X-Men noch vor der Em zu sehen bekomme. Für 10,50 Euro habe ich dann am 07.06. um 16.45 Uhr den Abschluß der Trilogie der neuen X-men gesehen.


 

Zum Film X-Men: Apocalypse (3D):

 

Beginnt in Ägypten und um es kurz zu machen: Der erste Mutant Apocalypto kann zwar vieles, aber sein Körper stirbt immer, so überträgt er sein Bewusstsein immer in neue Körper. Während seines Wirkens schafft er sich immer 4 Helfer, analog den apokalptischen Reitern. Doch dieses mal läuft etwas schief: Er wird verraten, so gelingt es noch seinen Reitern seinen Körper in der Übertragungsphase zu retten, aber dieser wird kokonartig in einer Pyramide sarkophagmäßig konserviert.

 

In der Gegenwart 1983 gibt es dann verschiedene Handlungsstränge. Zum einen gabelt Mystieque Mutanten auf, aktuell befreit sie Nightcrawler und Angel. Professor Xavier fördert weiter seine Talente und kümmert sich besonders um die junge Jean Grey. Währenddessen wird Apocalypto in Ägypten wiederbelebt.

 

Und so kommt es wie es kommen muß: Apocalypto sucht sich seine neuen 4 Helfer und verstärkt ihre Kräfte u.a. Magneto, der nach einem schweren persönlichen Schicksalsschlag Orientierung sucht. Währenddessen ahnt Charles Xavier noch nicht was auf ihn zukommt, wundert sich aber als Mystieque auf einmal da ist.

 

Und so kommt es dann zum epochalen Kampf von Apocalypto mit seinen 4 Super Mutanten gegen Charles X-Men die noch keine richtige Führung haben. Apocalypto will natürlich die Welt vernichten,da die Menschen die falschen Götzen anbeten und somit vernichtet werden müssen, damit die wenigen Überlebenden dann alles besser machen können....



Meine Meinung zu X-Men: Apocalypse (3D):

 

OK ich bin Nostalgiker, ich fand die alten , also die ersten X-Men Filme viel besser als die neuen. Das waren bunte Popcorn Verfilmungen, während die neuen einfach auch andere Themen und Schichten bedienen wollen. Hier am Film wird wieder viel biblisches reininterpretiert, was mir als Comic Junkie und Kinofan so was von Hupe ist.

Natürlich gibt es wieder tolle Mutantenkämpfe und sehr schöne Sets, aber am Ende des Tages verbleibt die gleiche Frage wie bei Warcraft: Wenn man ein Produktionsbudget von 250 Millionen Dollar hat, gibt man natürlich viel für Effekte aus, aber warum dann bitte schön nicht mehr als 1000 Euro für ein Drehbuch.

 

Etwas auflockern kann das ganze Quicksilver, der natürlich einiges unterhaltsames einbringt. Aber die tiefen Seelenqualen eines Apocalypto, insbesondere Magneto und natürlich auch Charles, mögen ja was an die Realität erinnern, aber bitte schön, welch ein Comic Fan interessiert das wirklich?

 

Die 3D Effekte sind wie für fast alle anderen Realverfilmungen zwar mittlerweile sehr gut, aber man hätte es nicht wirklich gebraucht. Dafür bekommt man dann wenige Sekunden fliegende Bienen mit Blümchen wunderbar fett mit super 3D Effekten, aber dafür bezahl ich dann 3 Euro 3D Aufschlag? Na ja.

 

Von daher fühlte ich mich gut unterhalten, da ein ordentliches Tempo insgesamt zu erkennen war. Aber die ganzen Diskussionen, die vielen tieftraurigen und deprimierten Supermutanten, langweilen mich persönlich unterm Strich einfach. Und den Spoiler gebe ich noch mit: Am Ende gibt es nach dem Abspann ja immer noch wenige Minuten Spielfilm: Das kann man sich hier schenken, da nur die verwüstet Army Anlage aufgeräumt wird und ein Typ das X-Gen in einen Essex Koffer packt.



 

Technische Details von X-Men: Apocalypse (3D):

 

http://www.foxmovies.com/movies/x-men-apocalypse

 

USA 2016, Fantasy, Action, Comic Adaption

 

Laufzeit 144 Minuten, FSK 124

 

Premiere 9.5.16, Deutschlandstart 19.05.16

 

Budget: 250 Millionen US Dollar, Einspiel bislang 117 Millionen Dollar

 

Regie: Bryan Singer

 

Drehbuch: Simon Kinberg, Bryan Singer, Dan Harris, Michael Dougherty


Fazit zu X-Men: Apocalypse (3D):

Klar muß man den Film sehen. Aber zweifelende Supermutanten mit Bibel Elementen vermiesen mir persönlich den Comic Spaß. Ich bleibe dabei die alten gefielen mir einfach besser. Die haben Action um der Action wegen gezeigt und waren trotzdem unterhaltsam und in meinen Augen intelligent. Die neuen wollen erklären und weiterentwickeln und somit ist das ganze ohne Witz und Esprit, dafür halt mit mehr Schwermut und gefühltem Storyversuch. Also kann man sehen, muß man aber nicht wirklich.

 


Von mir daher gerne 70 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0