Kleines Theater Essen: Zwei wie Bonnie & Clyde

Kurzweilig, brüllend komisch, phänomenal gespielt. Schade das es die vorletzte Vorstellung für das Stück war. Ein Abend der alle begeistert hat.

Bereits zweimal war ich im Kleinen Theater in Essen und habe mich jedes mal gut amüsiert. Die Vorschau für das Stück Zwei wie Bonnie&Clyde hat mich so interessiert, das ich mir direkt Karten für den 10.06.16 gekauft hatte für 15 Euro das Stück.



Das Stück im Kleines Theater Essen: Zwei wie Bonnie & Clyde:

 

Mannie und Chantal wollen einmal ein Ding drehen und dann nach Las Vegas abhauen um zu heiraten und den Rest des Lebens zu shoppen und chillen.

 

Dummerweise ist Chantal so herzerfrischend blöd, das man der wahrhaften Blondine so richtig böse nicht sein kann. Die Geduld von Manni wird auf die Probe gestellt, da Bonnie bei dem Bruch die falsche Tüte geschnappt hat und anstatt in Saus und Braus zu leben, haben sie nun nur Lebensmittel einer anderen Kundin.

 

Doch nicht verzweifeln. Direkt nochmal den Bruch machen. Natürlich vorher die Szenen durchgehen und üben und versuchen sich diesesmal sich nicht so grauselig zu verfahren.

 

Aber natürlich geht es auch diesesmal wieder schief. Und während Chantal in ihrer planlosen Art Manni immer verzweifelter macht, weiß dieser nicht mehr so richtig, ob er wirklich noch heiraten will, oder einfach nur seine Ruhe haben will.

 

Als sie beim dritten Versuch die Bank zu überfallen und von echten Bankräubern über den Haufen gelaufen werden, sind die beiden verkappten Gauner am Boden der Tatsachen angekommen, bis Chantal in ihrem Fluchtversteck auf einmal eine Riesensumme Geld findet.

 

Offensichtlich haben sie den Unterschlupf eines anderen Gaunerpäärchens genommen. Sind jetzt alle Probleme gelöst?





Meine Meinung zu dem Stück in Kleines Theater Essen: Zwei wie Bonnie & Clyde:

 

Wenn das Publikum johlt und applaudiert dann müssen die Akteure wohl einiges richtig gemacht haben und auch die Story sollte wohl gefallen. Und genau dem war der Fall.

Die 2 Schauspieler haben sich die Seele aus dem Leib gespielt und als Mann hat man natürlich mit Manni mitgelitten wie diese Blondine so gar nichts versteht und ihm dann zig mal „Bin ich denn blöd?“ ins Gesicht sagt. Herrlich

 

Natürlich ist das ganze absurd überzeichnet und von der Story abstrus. Aber das macht doch gar nichts. Immer wieder die Beziehung zu Mannis Vorbildern Bonnie & Clyde herstellend, hofft man doch für ihn das der Bruch klappt. Aber die herrlich behämmerte Chantal, ist einfach nur mega unterhaltsam. Natürlich würde ich als Partnerin sie umbringen, aber als Zuschauer liebt man dieses verrückte Huhn.

 

Auch von der Bühne her bedarf es wenig Ausstattung, da wir ja meistens „nur“ mitbekommen haben, was die vor und nach ihren mißglückten Brüchen so planen und getan haben. Und das war die meiste Zeit wirklich brüllend komisch und durchgängig unterhaltsam.





Fazit zum Kleines Theater Essen: Zwei wie Bonnie & Clyde:

 

 

Schade, das das Stück jetzt zum vorletzten Mal aufgeführt wurde. Die Darsteller haben das mit einer Hingabe und Inbrunst inszeniert das die Zuschauer so begeistert und gefesselt waren, das sie nur zum Klatschen sich bewegt haben. Ein weiterer sehr unterhaltsamer Abend im Kleinen Theater zu Essen, wo ich dann natürlich bei Gelegenheit wiederkommen werde.

 

Gerne 96 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0