Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko

Eine putzige Hauptdarstellerin, eine Handlung die nicht weh tut aber mädchenhaft flott unterhält. Schön chronologisch, in kurze Kapitel unterteilt. Ein richtiges Popcorn Buch, man kann immer davon naschen und der Bauch tut nicht weh. Klolektüre im Besten Sinn, da man jederzeit Pause machen kann und dann mit Freude weiterliest. Kein Meisterwerk aber solide Unterhaltung.

Ich zieh einfach zu schnell um. Vermutlich ist das Buch Miss Winters Hang zum Risiko aus dem Tauschbücherschrank im Luisenpark zu Mannheim. Oder Halt schon aus dem Tauschbücherschrank im Gruga Park zu Essen. Geschrieben hat es Kathryn Miller Haines und ich stelle das jetzt hier vor.

 

 

 

Zum Äußeren von Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko

 

Im Noir Stil gehalten, dazu eine schwarzweißhübsche Frau mit knallroten Lippenstift und rechts ein Revolver wo vorne noch ein Restrauch rauskommt. Dazu Autor Titel, Suhrkamp und Rosie Winters erster Fall

 

Rückseite: Um die Miete bezahlen zu können, bräuchte Rosie Winter -großes Talent und große Klappe- dringend mal wieder ein Engagement. Aber im Kriegsjahr 1943 sind die guten Rollen am Broadway schwer zu kriegen, und für die schlechten hat Rosie leider zu viel Temperament. So hält sie sich mit einem Job im Detektivbüro von JimMcCain über Wasser. Bis ihr eines Nachmittages die Leiche ihres Bosses in die Arme fällt.

 

Bestseller der Independet Mystery Booksellers Association

 

Deutsche Erstausgabe, ISBN, Preis 9,95 Euro

 

 

 

Innenleben von Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

Wie üblich eine weitere Inhaltsangabe und dann was zur Autorin:

 

Kathryn Miller Haines, aufgewachsen in San Antonio, Texas, studierte Englische Literatur und Theaterwissenschaften. Die Dramatikerin, Schauspielerin und Krimiautorin ist Mitglied der US amerikanischen Sisters in Crime. Mit Mann und Hunden lebt sie im Westen Pennsylvania.

 

Original 2007 als The War Against Miss Winter, copyright 2007 by Kathryn Miller Haines, Erste Auflage 2009

 

Eine Widmung, dann beginnt der Roman auf Seite 9 mit Kapitel 1 Der Tor und der Tod. Es endet auf Seite 485, es folgen 2 Seiten Danksagung und dann die Inhaltsangabe (36 Kapitel die im Durchschnitt rund 10 Seiten lang sind)

 

 

 

Zum Roman Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

Rosie Winter verkackt mal wieder ein Vorsprechen, dabei wird es höchste Zeit mal wieder eine Rolle zu ergattern. Es ist ein hartes Kriegsjahr und Stücke sind eh selten, wie aber gerade mal wieder verscherzt sie es sich zu oft mit ihrer großen Klappe. Da helfen gutes Aussehen und Talent nicht unbedingt.

 

Sie wohnt in einem gesponsertern Wohnhaus einer ehemaligen Schauspielerin. Es kostet nur die Hälfte hat aber die Bedingung, das die Einwohner eine gültige Rolle an bzw in einem Stück haben müssen und man darf maximal 6 Monate ohne Engagement sein. Rosie bleiben nur noch 5 Tage um eine neue Rolle an Land zu ziehen.

 

Da das Geld ja irgendwo herkommen muß hilft sie in einem Detektivbüro aus. Der Job macht ihr Spaß und der Chef ist nett. Dumm nur, das ausgerechnet sie die Leiche ihres Chefes kurz nach Weihnachten finden muß. Die Witwe reagiert ungewöhnlich, genauso wie der ermittelnde Ermittler. Beide finden den Tod Jim McCains nicht wirklich tragisch.

 

Als wäre die Situation nicht schon schlimm genug, versucht ihre beste Freundin Jayn sie schon wieder zu verkuppeln. Sie ist selbst mit der Unterweltgröße Johnny B liiert (der natürlich verheiratet ist) und sie versucht Rosie mal wieder zu verkuppeln.

 

Doch bevor Rosie sich richtig sammeln kann, hat sie die Bekanntschaft von dem unsympathischen Edward gemacht, dem Sohn Jims. Einen Auftrag von der Witwe bekommen. Eine Aufgabe eines betuchten Klienten erhalten und es geschehen merkwürdige Dinge, also Morde. Rosie steckt bevor sie sich versieht im größten Abenteuer ihres Lebens und ein verschollenes Theaterstück scheint das Rätsel der ganzen merkwürdigen Ereignisse zu sein.....

 

 

 

 

Meine Meinung zu Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

Ich habe (glaube ich) nie einen Raymond Chandler Roman gelesen, aber so müßte er sich wohl anfühlen, wenn er von einer Frau geschrieben worden wäre. Eine Hollywood Verfilmung könnte ich mir nur mit Humphrey Bogart und Lauren Bacall vorstellen, aber das wird wohl nicht mehr passieren.

 

Also gut, kommen wir zum Roman. Der Roman hat vieles was ein guter Krimi braucht: Einen unerklärlichen Mordfall, eine toughe Titelheldin, mehrere dunkle Gestalten – deren Charakter noch nicht ganz klar ist, eine uninspirierte Mordkommission, eine beste Freundin die alles für einen tut, die fiese Gegenspielerin – die auch charakterlich sich entwickeln darf, weitere ungelöste Mordfälle, einen Hintergundverdacht der sich erhärtet – ohne sich zu erklären und nicht zuletzt einen interessanten Bösewicht.

 

Das man die Handschrift einer Autorin bemerkt ist auch mal erfrischend, auch wenn einem das zurecht machen der Damen manchmal schon was auf den Knicker geht Aber Frauen sehen ja bekanntermaßen die Welt ganz anders, als wir Rüden.

 

Das Buch ist Klolektüre im Besten Sinne. Chronologisch aus Sicht der Heldin folgen wir der Handlung. Die Abschnitte sind kurz genug, das man das Buch auch schon mal zur Seite legen kann. Die Handlung ist nicht wirklich anspruchsvoll , aber wegen der Verquickung der Charaktere faktisch bis zum Schluß spannend.

 

Trotz der knapp 500 Seiten fehlt es aber meines Erachtens ein wenig an Tiefgang. Es spielt sich faktisch alles um das Theater, was aber auch dem Geheimnis geschuldet ist. Doch die fraulichen Ansichten der Autorin ziehen das Ganze ein wenig.

 

Dennoch das ganze bleibt trotz der 3 – 4 Spuren die ausgelegt werden gut nachvollziehbar und verständlich. Gegen Ende trudelt der Roman aber dann -leider- doch in das Erwartete Ende und das wir mir dann doch ein wenig zu Pretty Woman mäßig verkitscht.

 

Im Großen und ganzen aber flott lesbar, größtenteils spannend und mit einem schönen Gespür für die damalige Zeit. Für echte Machos, ist er aber im Detail zu fraulich.

 

 

 

 

Technischen Details von Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

Getränkeliste: Kaffee 8x, Scotch 3x, Gin 2x, Schnaps 1x, Whiskey 2x, Martini 2x, Java-Kaffee 1x, Kaffe mit Zichorie 1x, Wein 1x, lauwarmer Kaffee 1x Champagner 6x, Krug Bier 4x, Drinks 1x, Coca-Cola 1x, Ingwer Schnaps 4x

 

Sex & Drugs : Luckys 1x, Zigarre 1x, Handkuss 1x, Hintern tätscheln 1x, Wangenkuss 3x, Kuss 5x, Zigarette 7x, Scheitelkuss 1x

 

Rock'n Roll: Kay Kaysers Bigband mit The White Cliffs of Dover, Bing Crosby mit Be Carfeful its my heart, Rosie Winter: I'll never smile again, Rosie Winter: Lied aus Macbeth, Lucy Monroe: Stars spangeld banner, Rosie Winter & fragwürdige Sängerin: He wears a pair, Hillybilly Musik, Big Band: I left my heart, Glenn Miller , Big Band Moonlight Serenade, Big Band: String of Pearls, Spike Jones, Lily Pons: Lucia die Lammermoor, Sammy Kayc: Remember Pearl Harbor,, I'll be seeing you, Dabrowski Mazurka, Stars spangeld Banner, Deutschland Lied

 

Leichen: Mann 4x

 

Fortbewegungsmittel: Leichenwagen 1x, SeventhAvenue Zug 1x, Vor Ort Zug 1x, Taxi 7x, Zug 4x, Aufzug 3x Third Avenue Linie 1x, Subway 4x, Wagen 4x, Blechkiste 1x, Auto 2x, Bus 1x

 

 

 

 

SPOILER

 

*****SPOILER*****SPOILER******SPOILER*******SPOILER*****SPOILER*******

Im Laufe der Handlungen gibt es immer mehr Verdächtige, da der Autor Fielding in seinen Roman viele Geheimnisse hätte aufdecken lassen, die unseren Verdächtigen das komplette Leben versaut hätte. Konsequenterweise ist er dann auch nicht tot, sondern hat seinen homosexuellen Lebenspartner statt seiner umbringen lassen und als Start für ein reales Theaterstück inszeniert, das vom Leben selbst geschrieben werden soll. Das ist natürlich genauso verquatscht unlogisch wie die Beauftragung von Jim an Al auf Rosie auf zu passen, aber sehen wir es der Autorin nach. Natürlich wird Rosie im allerletzten Moment gerettet und Peter der unwissentlich Fieldings Handlanger war, wird für seine Taten -der Mord an Jim und Edward- angeklagt. Ende gut alles gut, leider nein, die Autorin gibt Rosie noch einen weiteren Auftrag für ein zweites Buch: Der gute Jack wird vermisst...

*****SPOILER*****SPOILER******SPOILER*******SPOILER*****SPOILER*******

 

 

 

 

Leseprobe von Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

„Name?“ fragte er.

 

„Rosie Winter“

 

Sein Bleistift kratzte über die Klemmmappe. „Sie singen?“

 

„Wie ein Vogel.“

 

„Tanzen ?“

 

„Besser als die Pawlowa.“

 

Er warf einen Blick auf meine Beinchen, an denen so wenige Muskeln waren, das es an ein Wunder grenzte, wie man damit überhaupt die Treppe hochkam. „Wo hat man Sie zuletzt sehen können?“

 

„Auf einem Autorücksitz.“

 

Ich wurde wegen <zu viel Persönlichkeit> abgelehnt. An derartige Ausmusterungen war ich gewöhnt,....

 

 

 

 

Fazit zu Kathryn Miller Haines - Miss Winters Hang zum Risiko:

 

Ein „Frauen-“Krimi im positiven Sinne. Nett, hübsch, unterhaltsam, nicht fordernd, gut für zwischendurch. Aber halt auch nicht brillant. Für lau ist es aber auf jeden Fall erst mal eine Empfehlung, nicht zuletzt weil Rosie auch eine Wucht ist, da gewähre ich großzügig der Autorin die eine oder andere Erklärungsunlogik, aber das machen ja viele Autoren so. Nett für zwischendurch.

 

Von daher gerne 83 von 100 möglichen Punkten

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0