Matt Ruff - Fool on the Hill

Verrückt, genial, liebenswert, komisch, Fantasyreich, kurz gesagt, das Buch ist zurecht ein Klassiker. Und während und nach dem Lesen hat mein ein süssifantes Lächeln auf dem Gesicht, da es einfach glücklich macht.

Vor rund 2 Jahren hatte ich mir mal 3 Matt Ruff Bücher auf einen Schwung gelesen. Mit „GAS“ habe ich angefangen und fand das so genial, das ich mir die anderen aufsparen wollte. Jetzt habe ich mir mal „Fool on the Hill“, wohl das berühmteste Buch von ihm gegönnt.





Zum Äußeren von Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

Alle 3 Ruff Bücher die ich habe sind im satten Gelb, dazu immer Autor, Titel, dtv und Roman. Hier ist noch ein gezeichneter Mann mit einem Drachen in der Hand auf einem Hügel zu sehen und von rechts faucht ein „echter“ gezeichneter Drachen Feuer nach ihm.

 

Rückseite: Nicht zu fassen, was an Universitäten alles passiert, wenn man diesen Roman glauben darf, in dem der junge George sich in die schönste Frau der Welt verliebt, der Kobold Puck der Elfe Zephyr nachjagt und Blackjack und Luther in den Himmel für Katzen und Hunde aufbrechen. Ein Sommernachtstraum? Eine Love-Story? All das und viel mehr ist „Narr auf dem Hügel.“

Ein echter Hit! Witzig und frech!“ von Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt

 

www.dtv.de, ISBN und Preis 9,95 Euro







Zum Innenleben von Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

Wie immer eine weitere Textzusammenfassung und dann was zum Autor: Matt Ruff wurde 1965 in New York geboren und wuchs als Sohn eines lutheranischen Pfarrers in Queens auf. Er studierte bei Alison Lurie und schloß 1987 sein Studium an der Cornell University, Ithaca ab.

 

Ungekürzte Ausgabe 1993, 17. Auflage 2010, Copyright 1988 by Matt Ruff

 

Eine Widmung, wie immer ein 2 seitiges Verzeichnis der Hauptpersonen, eine zweiseitige Anmerkung des Verfassers und dann fängt das Buch auf Seite 13 an. Es endet nach einem Epilog auf Seite 575.





Zum Roman Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

Auf der Universität in Ithaca ist so einiges los. Die Kobolde die für die meisten Menschen unsichtbar sind, leben neben den Menschen her. Stephen Titus George ist bereits ein bekannter Schriftsteller doch zuerst wird er die schönste Frau der Welt finden, bzw sie ihn und nachdem sie ihm das Herz gebrochen hat, wird er seine große Liebe finden. Und der Mischling Luther macht sich mit seinem besten Freund Blackjack -einem Kater- auf den Himmel zu suchen.

 

Mr. Sunshine der die ganze Geschichte schreibt verwebt ihre Schicksale wo dann unter anderem die Bohemians und Löwenherz eine Rolle spielen werden, so wie die aufkeimende Gefahr durch Rasferret den Engerling.

 

Und so erleben wie die 3 Geschichten um die Kobolde, George und Luther zuerst als 3 unabhängige Geschichten, die sich zusehends und dann erst recht im Finale an der Universität zusammenfügen.

 

Das alles klingt relativ unspektakulär, wenn man sich aber die Entwicklung unserer Protagonisten so ansieht und die extrem unterhaltsam manchmal tragische, aber meistens sehr unterhaltsam komische Entwicklung liest, wird man immer wieder erstaunt die Augenbrauen heben, mit welch einer Fantasy das ganze geschrieben ist.

 

Luther und Blackjack suchen den Himmel. Genauer gesagt Luther, Blackjack ist nur sein bester Freund und soll auf ihn aufpassen. Die Warnung vor den Reinrassigen Hunden war berechtigt, denn schnell gelangen sie in einen blutigen Hinterhalt und können sich nur mit Glück und Geschick, vorerst, vor ihrem Schicksal retten.

 

Bei den Kobolden geht es da schon ganz anders ab. Hobart der Älteste erzählt zwar immer von dem großen Koboldkrieg mit Rasferret aber der Leser ahnt, das die Geschichte noch nicht ausgestanden ist (zumal Rasferret bei den Bösewichtern vorne aufgelistet ist). Und da ist ja noch die Büchse der Pandorra die man sprichwörtlich nicht öffnen sollte. Nachdem die Elfe Zephyr ihren Freund Puck beim poppen mit einer anderen erwischt hat, ist sie nicht gut auf ihn zu sprechen. Doch Puck ist -ohne es selbst zu wissen- die große Hoffnung der Kobolde und er ist sauer auf Zephyr, weil diese so offensichtlich für den Menschen George große Gefühle hegt.

 

George selbst trifft die schönste Frau der Welt und alles ist anders. Besser. Schöner. Intensiver. Doch als sie weg ist, nimmt er Aurora wahr und sein Leben nimmt eine neue Wendung. Eine richtige Wendung. Ihm helfen seine Freunde die Bohemiar die den Campus erst so richtig lebendig machen.

 

Doch das Böse spinnt seine Fäden. Mr. Sunshine der das Schreiben oftmals den Affen überlässt, die schreiben ja meistens mehrere Bücher gleichzeitig, bemerkt das Potential des Narren (George) auf dem Hügel (der Campus). Und so beschließt er die Protagonisten die Büchse der Pandorra öffnen zu lassen, damit George, obwohl er selbst Schriftsteller ist, sich einer, wenn nicht DER, Bedeutensten Prüfung stellen muß...





Meine Meinung zu Matt Ruff – Fool on the Hill

 

Für Ruff Bücher braucht man die zweiseitige Hauptpersonenverzeichnis Seite. Zu groß ist die Welt, zu bunt ist die Welt, zu viele Schicksale gibt es, zuviel handelnde Personen.

Dabei ist Ruff Poesie und Fantasy pur. Klar ist es spannend, klar ist es bunt, klar ist es überbordend Fantasyvoll. Aber es gibt immer ein positives Grundgerüst. Immer genügend -duchgängig- freundliche und positive Elemente so das man beim lesen das süssifante Grinsen nicht mal aus dem Gesicht meiseln könnte.

Anders als bei Gas verdichtet er die 3 Handlungsstränge relativ schnell, wobei das ganze nur nebenbei durch die übergeordnete Minihandlung um Mr. Sunshine unterbrochen wird.

 

Unverfilmbar bleiben seine Bücher, da sich vieles im Kopf abspielt. Die Personen werden beleuchtet und die Situation be- und geschildert. Und viele Dialoge spielen sich ausschließlich im Kopf ab(was ja gerade bei den tierischen Darstellern logisch ist).

Die Kobolde sind auch keine clownesken Fabelwesen, sondern sind den Menschen ähnlich organisiert mit den gleichen Wünschen, Gedanken und Werten.

 

Oftmals schreibt der Autor, oder auch das Alter Ego Mr Sunshine was passiert und wie es ausgeht und trotzdem bleibt das hochgradig spannend, weil das ganze so sympathisch und fantasyvoll umgesetzt ist, das man als Leser einfach nach den nächsten Seiten lechzt.

 

Ein Buch was man aufgrund dieser fast schon drogenartigen Wirkung gar nicht aus der Hand legen will, aber doch häufiger muß, da man es aufgrund der Vielzahl der Perspektiven und der schillernden Figuren gar nicht am Stück lesen kann. Das wäre wie eine Mega Packung Popcorn und 5 Stunden Neue Deutsche Welle am Stück. Was zu viel ist, ist zu viel des Guten. Besser als eine längere Pause machen und dann mit neuem Mut und großer Vorfreude dieses Meisterwerk weiterlesen.

 

Ruff siebt seine Leser sicherlich schnell. Nach 10 Seiten ist man entweder ein Fan bis in den Tod, oder legt es ob der überaus beschreibender fantasievollen Art und Weise beiseite und packt den Autor nie wieder an.

 

Ich könnte auch gar keine Lieblingsstelle bezeichnen, so gnadenlos komplett ist das Werk. Bei den meisten Büchern gibt es Höhepunkte und kleine Durchhänger. Ich bin auch eher der Typ der gerne schon mal in so Phasen quer liest. Bei Matt Ruff nicht. Hier wird jedes einzelne Wort gelesen. Nicht das man beim querlesen nicht nur den Anschluß verpasst, nein ich hätte auch richtig Angst, was von dieser genialen Fantasygrundkonstruktion etwas zu verpassen.

 

Ob man Löwenherz, Blackjack, ZZ Top und Co als Protagonisten nun albern findet oder nicht, mag jeder selbst entscheiden, vielleicht ist das aber auch einfach nur ein Signal des Autors, das er nur ein Sterblicher ist und mit so simplen Namensanbiederungen seinen eigenen kleinen Spaß gönnt.

Von daher: So was fantasievolles, lustiges, melancholisches und trotzdem immer in jedem Wort grundpositives habe ich persönlich schon lange nicht mehr gelesen.





Technische Details von Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

Getränkeliste: Ingerbranntwein 1, Retsina 2x, Bier 1x, Cola 1x, Schwarzer Kaffee 1x, Tee 2x, Sekt 1x, Midori 5x, Southern Comfort 1x, Stroh-Rum 1x, meisterhaft gemixter Slow Comfortable Screw 1x, Cuba Libre 1x, Bloody Marie 1x, Milch 1x, Tequilla Sunrise 3x, Spezialmischung aus Haschischöl 1x, Alkohol & Zauberkräuter 1x, Bier mit Zitrone 1x, Ale 1x, eisiges Wasser 1x, Wein 1x, Kamikaze 1x, Schlitz 2x, warmer Weißwein 1x, Rotwein 1x, Scotch 1x, billiges Bier

 

Transportmittel: Flugzeug 1x, LKW 1x, Schiff 1x, Lastwagen 1x, Porsche 1x, Ford Kleinlaster 1x, roter Kleinlaster 1x, Pferd mit purpurfarbener Mähne 1x, Taxi 1x, Marienseidengleiter 1x, Einspanner mit Pferd 1x, Gleiter 2x, Doppeldecker mit Propellerantrieb 2x, Kombi 1x, weiter Lieferwagen 1x, Pritschenwagen 1x, schwarzer Hengst 1x, Pferd 5x, jettschwarzes Motorrad 9x, weißer Hengst 1x, grantiger Grauer 2x, Kleintransporter 1x, Harley 5x, Limousine 1x, Polizeiauto 2x, weißer Buick 1x, Streifenwagen 6x, Schlachtschiff 1x, Bus 1x, 747 1x, Reittiere 1x, Geländefahrzeug mit besonders breiten Rädern 1x, Hengst 1x, Audi 1x, strahlend weißer El Dorado 1x, Mietwagen 1x, Chevy 1x, Lieferwagen mit verchromten Hahn als Kühlerfigur 1x, silberfarbener Rolls 1x, der „Bote“ 1x

 

Sex & Drugs: Sex 12x + ca 50x, Kuss 25x, Marihuana Zigarette 5x, Marlboro 1x, Lesben-Kuss 2x, Wangenkuss 2x, Hunde-Sex 1x, Katzen-Sex 5x, Nackenkuss 1x, Vergewaltigung 5x, Joint 2x, Wasserpfeiffe 1x, Fingerkuss 1x, Nasenspitzenkuss 1x, Bob Marley Memorial Joint 1x, Brustkuss 1x, Schulterkuss 1x, Zigarre 1x

 

Rock'n Roll: gesummte Arie aus „La forza del destino“ 1x, gelegentlicher Akkord einer fernen Lyra 1x, Musik von alternativer Rockgruppe 1x, disharmonisches Geschepper des Glockenspiels 1x, chorische Darbietung von Sex Pistols Klassiker 1x, Benny Profane & The V-Necks 2x, ferne Klänge einer Lyra 1x, Kung Fu Fighters 2x, improvisierte Band 1x, griechische Variantionen einer kalvinistischen Hymnde einer unsichtbaren Lyra 1x, Rock-Jam-Session 1x, Prediger pfeift ein Liebeslied 1x, Mr. Sunshine spielt die Lyra 1x

 

Leichen: Seltener Nutzvogel 1x, Grüner Drache 1x, Plastickpuppe 1x, Wolfshund 1x, Bulldogge 1x, Tiere 10x, Bote 1x, Frau 2x, Drache 1x, Falter 1x, Dogge 1x, Boxer 1x, Spaniel 1x, Mann 7x, Hund 5x, Ratten 44 + ca 48, fette Friedhofsratte 1x, Kobold 21 + ca 130



Textauszug von Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

Die Affen waren am Schaffen; die nachmittagliche Brise wehte lind. Mr. Sunshine unterbrach seine Arbeit, um ein Wort nachzuschlagen, legte aber dann, als ihm plötzlich etwas einfiel, das „Absolute Chaos in Chicago“ für einen Augenblick beiseite. Er verließ seinen Schreibtisch und schritt die Reihen der Affen ab, wobei er die verschiedenen Arbeitstitel überflog. Zwischen „Der Dritte Weltkrieg: Vorspiel“ und „Das Leben der Anita Bryant“ fand er schließlich, wonach der gesucht hatte: „Fool on the Hill“, eine komische Sache, die er vor über einem Jahrhundert angefangen hatte und die jetzt endlich in Gang kam.





Fazit zu Matt Ruff – Fool on the Hill:

 

 

Mehr als nur ein Buch. Dieses Werk ist eine Geschichte die so bunt, sympathisch, fantasievoll und so überbordend Gute Laune mäßig geschrieben ist, das es zu Recht ein Kultwerk darstellt. Es fällt schwer am Ball zu bleiben, weil es so breit gefächert ist und doch möchte man es nicht aus der Hand legen. Eigentlich gehört eine Warnung auf das Buch: Achtung wenn Sie das hier lesen, werden sie in der Lesezeit wenig vom realen Leben wahr nehmen. Bahnbrechend, herzerfrischend, ein Buch für Jung und Alt und sicherlich die Bibel eines Peter Pan.

 

Fazit 100 von 100 Punkten, das kann man einfach nicht besser machen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0