Gregg Hurwitz - Die Sekte

Ein junges Mädchen gelangt in die Fänge einer Sekte und ein abgehalfterter US-Marschall soll sie retten. Was will man von so einer Story erwarten? In der Tat nichts unglaublich geniales von der Story, aber wie es erzählt wird, wie exzellent die Verführungsmethoden gezeigt und aufgedeckt werden. Wie der Autor die Klischeefallen sauber umschwimmt, Respekt, für so einen jungen Autor eine extrem spannende Angelegenheit.

Ein weiteres Buch aus dem Bücherschrank des Luisenparks in Mannheim stammt von Greg Hurwitz und heißt die Sekte.



Zum Äußeren von Greg Hurwitz – Die Sekte


Autor, Titel (in vorgestanzter Schrift), Knaur, Thriller und ein mysteriöses dunkles Cover.

Rückseite: Leah, die Tochter eines erfolgreichen Hollywoodproduzenten, gerät in den Bann einer Psychsekte und bricht den Kontakt zur Außenwelt ab. Ihr Vater setzt alles daran, sie den Fängen des charismatischen Gurus zu entreißen, und bringt US Marshal Tim Rackley dazu, in dem Fall zu ermitteln. Rackley schleust sich mit falscher Identität in die Sekte ein und entdeckt schon bald, dass der Tod reiche Ernte einfährt: Wer aufbegehrt, wird ermordet. Als seine Tarnung auffliegt, steht Rackleys Leben auf Messers Schneide....


Tough, ehrlich, gut geschrieben – das brennt sich dem Gedächtnis ein.“ James Patterson

Gregg Hurwitz weiß, wie man Thriller schreibt“ Michael Connelly

Barcode, Isbn, 8,95 Euro







Zum Innenleben von Greg Hurwitz – Die Sekte:


Gregg Jurwitz ist Mitte dreißig und wuchs in der Nähe von San Francisco auf. Er studierte Englisch und Psychologie an der Harvard University sowie in Oxford/Großbritanien, wo er seine Magisterarbeit über Shakespears Tragödien schrieb. Er hat Aufsätze in akademischen Zeitschriften publiziert, Drehbücher verfasst und bereits mehrere Spannungsromane veröffentlicht, die von der US Kritik und Schriftstellerkollegen einhellig gelobt wurden. Mit Die Scharfrichter, dem ersten Band der Tim Rackley Reihe, gelang ihm in den USA der Durchbruch als Thrillerautor. Die Sekte der zweite Roman dieser Serie. Gregg Hurwitz lebt in Los Angeles.



Original 2004 als „The Programm“ New York, eine Widmung, ein Zitat, dann fängt das Buch mit einem Prolog auf Seite 9 an. Es endet auf Seite 640. Es folgen noch ein paar Textauszüge seines Erstlings.







Zum Buch Greg Hurwitz – Die Sekte:


Prolog: Eine junge nackte Frau tappert Richtung Teersee. Geht hinein und stirbt.

Hauptgeschichte: Tom Rackley ein ehemaliger US Marshall ist ganz unten angekommen. Als seine einzige Tochter verstümmelt und ermordet wurde, lief er Amok. Jetzt kann er nur noch nutzlos als Nachtwache ein paar Dollar verdienen, umso überraschter ist er, als er ein Angebot seines Ex-Chefs erhält:


Leah die Tochter eines einflußreichen Hollywoodproduzenten ist einer Sekte beigetreten und die Eltern sehen keine Chance mehr an sie heranzukommen. Der Vater kennt den Ex-Chef von Tom gut und da ein privat engagierter Privatdetektiv nie wieder zurückkam ahnt er Böses. Tom bekommt ein Angebot wo er nicht nein sagen kann: Er soll die Sekte infiltrieren und Leah entführen. Wird er allerdings erwischt hat er keine offizielle Rückendeckung. Tom nimmt den Job an.


Bereits bei einer 24stündigen „Jünger-“Einsammlung erlebt Tom am eigenen Leib die Macht von TD und seinem Programm. Ein charismatischer Sektenführer der genial -in Zusammenarbeit mit Bewußtsein erweiternden Drogen und Suggestivfähigkeiten- neue Jünger um sich schart. Und: Wer nicht auf das Programm hört – stirbt!


Somit ist die Ursprungsidee Leah einfach zu kidnappen nicht umsetzbar, da die Jünger von TD so programmiert sind, sich ohne ihn umzubringen -siehe die Frau vom Anfang des Buches-. Also bleibt Tom keine andere Wahl als in die Höhle des Löwen zu marschieren....





Meine Meinung zu Greg Hurwitz – Die Sekte:


Yepp, wie sagt meine Frau so schön? Ami Kacke. Aber stop! Wie man aus einer total banalen schon hundertmal gesehen und gelesenen Story auf über 600 Seiten fast atemlos auf Spannung gehalten wird, hätte ich dem Buch, nach dem durchsichtigen Plot nicht zugetraut.


Allein wie Tom in der 24stündigen Zeremonie sich gegen die Mächte wehrt, die auf ihn einwirken, lässt einen beim Lesen schon mit ihm schwitzen. Wir lesen alles aus seiner Sicht, als Beobachter. Was Tom erlebt und wie er es erlebt, auf bestimmt 50 Seiten lesen wir nur von dieser Zeremonie und die ist so einprägsam und auf beängstigende Weise furchterregend, das man eine Vorstellung davon bekommen kann, wie nicht ganz willensstarke Menschen in die Hände einer solchen Sekte fallen können. Wirklich Respekt, ganz großes Kino.


Auch unser Held ist nicht nur Weiß. Auch er hat dunkle Schatten auf seiner Weste. Klar ist das Böse, böser als jeder Mensch. Und ob die extrem starke sexuelle Ausrichtung von TD so inszeniert hätte sein müssen, weiß ich auch nicht. (Als Morgenritual lässt er sich von seinen Grazien immer einen schütteln und nur mit ausgewählten Jungfrauen lässt er sich einen blasen oder begatten).


Wie der Autor aber die Sekte und das Leben vor Ort schildert. Die Sicht von Tom, der immer mal kurz wieder raus in sein Leben zu seiner Frau und Chef fliehen kann, wie aber alles Big Brother mäßig im Endeffekt unter TD's Fuchtel läuft ist wirklich dem Prädikat Psychothriller mehr als gerecht.


Tom kommt TD immer näher und man ahnt das er natürlich irgendwann erwischt wird (steht ja auch auf dem Text hinten auf dem Buch) – allerdings geschieht das erst rund 50 Seiten vor Ende des Buches. Macht aber gar nichts. Das ganze ist so spannend, so logisch, so schlau geschrieben, das man das Buch am liebsten auch gar nicht aus der Hand legen will. Und die Thematik: Wer ist Täter, wer ist Opfer ist auch nicht so einfach zu klären (na ja bis auf TD und seine allerengsten Helfer).


Ich kann mich nur wiederholen: Altbekannte Story hochspannend und rasant erzählt. Das Buch lebt von der Logik und das man natürlich hofft, das alles irgendwie gut ausgeht und doch mitansehen muß, wie perfekt das System von TD installiert wurde.







Technische Details von Greg Hurwitz – Die Sekte:


Getränkeliste: Wodka 4x, BigGulp Limo 1x, billiger Kaffee 1x, Wasser 1x, Punsch 4x, Tee 2x, Cappuccino mit Milschschaum 1x, Kaffee 2x, Espresso 1x, Sambuca 1x, Milch 1x, O-Saft 1x, Absolut Wodka 1x, Bier 2x


Sex & Drogs: Kopfkuss 1x, Wangenknochenkuss 1x, Armbeugenkuss 1x, Bauchkuss 1x, Wangenkuss 1x, Stirnkuss 2x, Pot 1x, Vergewaltigung 1x, Zigarette 1x, BlowJob 2x, Sex 3x, Wichsen 1x, Sex mit Jungfrauen 2x, Kuss 4x, Haldol-Cocktail 1x, Masturbation 1x, Wasserpfeife 1x, Scheitelkuss 1x


Leichen: Leichen 39x, Silberbauchfisch 3x, Mann 8x, Mädchen 3x, Frau 3x


Fortbewegungsmittel: schulbusgelber Hummer 4x, elektrisches Golfkart 1x, Auto 13x, dunkler Ford Crown Victoria 1x, Mercedes 1x, Lincoln Navigator 2x, Integra 1x, Beener 1x, Saab 1x, Rollstuhl 1x, Dodge Ram 5x, Chevrolet Blazer 3x, Porsche 4x, Acura 2x, Range Rover 1x, Streifenwagen 1x, Cadillac Seville 1x, Lexus 1x, roter Ferrari 1x, Wagen 2x, roter Mustang 1x, Van 4x, Müllauto 1x, Taxi 1x, Gabelstappler 1x, Einsatzbus 1x, Notarztwagen 2x, Krankenwagen 2x, grünlicher Saturn 1x, rostiger Nissan Pathfiinder 1x, Programm-Bus 1x, Bronco 3x, Ford Expedition 1x, Polizeiauto 1x, Transporter 1x, Transportpanzer 1x


Rock'n Roll: Bear mit der Titelmelodie aus Baretta 1x, In your Eyes 1x, Enya 5x, Enya – Orinocco Flow 1x, Also sprach Zarathusta 7x, Oper 1x, Jesse Norman 1x, Trommel 2x, Kesselpauke 3x, Ode an die Freude 1x, James Taylor 1x, Singende Mönche 1x, Trompete 1x





Textauszüge:


Lorraines Kopf pumpte eifrig über Tds Schoß auf und ab. Er hatte seine Arme zu beiden Seiten ausgestreckt und seine Hände in je ein Seidenkissen gegraben. Eine dicke Kerze mit drei Dochten leuchteten mit beruhigendem Schimmer. Einen Moment lang betrachtete er ihren Mund, der wie ein Kolben auf und nieder ging. Dann richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf einen Fleck auf der Decke, an dem er erfolglos mit einem Daumennagel herumkratzte...


...Die Waffe fuhr Skate unters Kinn und versprühte blutigen Nebel, als sie Skate das Gesicht wegblies. Skate stolperte Rückwärts, die Sig flog in den Schlamm, und seine Hunde legten fragend die Köpfe schief, als sie die Fläche betrachteten, die einmal sein Gesicht gewesen war.











Fazit zu Greg Hurwitz – Die Sekte:


Die Textauszüge sind derber als das ganze Buch, spiegeln aber die Bandbreite des Autors wieder. Die meiste Zeit verfolgen wir ständig Tom und haben doch das Gefühl dabei, das uns TD über die Schulter schaut. Altes Thema extra neu verpackt. Hochgradig spannend, gebt dem Buch und Euch eine Chance auf eine tolle Unterhaltung.




94 von 100 möglichen Punkten und das wird nicht mein letzter Hurwitz werden...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0