Clifford Irving - Spur

Ungewöhnlicher Thriller mit einem "phantastischem" Element. Das wird nicht jeder mögen. Aber jeder auf Oldstyle steht und mehr auf Atmosphäre als auf wilde Jagend und blutige Schlachtplatten, wird hier sicherlich kurzweilig gut unterhalten.

Vermutlich aus der dem Bücherschrank im Luisenpark zu Mannheim stammt das Hardcover Buch Spur von Clifford Irving, das ich nach dem Lesen jetzt hier vorstelle.





Zum Äußeren von Clifford Irving – Spur:


Vorne drauf eine verschwommene Szene wo ein Mann einem Paar folgt, dazu Autor und Titel.


Rückseite: Die Quelle der Furcht liegt in den Bergen von Aspen. Die Spur führt in ein kleines kaum zugängliches Dorf hoch in den Bergen über Aspen in Colorado. Als dort ein furchtbares Verbrechen geschieht, kommt ein Geheimnis zutage, das jenseits aller Vorstellung liegt....


Clifford Irving überzeugt durch die Qualität seines Schreibens und die Raffinesse seiner Ideen. Ich konnte ihm noch nie wiederstehen.“ Mary Higgins Clark

ISBN Nummer





Zum Innenleben von Clifford Irving – Spur:


Im Innenklappcover eine weitere Inhaltsangabe. Das Original: „The Spring“ in New York, 1.Auflage 1997


Copyright 1996 by Clifford Irving, eine Widmung


Dann beginnt das Buch im Jahr 1994 mit einem Prolog auf Seite 7 und endet auf Seite 315

Im Heckklappcover ein schwarzweiß Foto des Autors und die Infos Clifford Irving wurde in New York geboren, studierte Literaturwissenschaft in den USA und in Europa. Im Scherz Verlag erschienen seine beiden erfolgreichsten Romane „Der Anwalt“ und „Der Zeuge“. Clifford Irving lebt mit seiner Frau, der Schriftstellerin Maureen Earl, in Mexiko







Zum Roman Clifford Irving – Spur:


Im Prolog erfahren wir, wie ein paar Jäger die Spur ihrer Verfolgten finden. Sie finden das alte Paar und es wird ein intensives Gespräch werden.



Jahre später werden die Leichen der beiden gefunden und einige merkwürdige Spuren deuten auf ein ungewöhnliches Verbrechen hin. Dennis ein aufstrebender Rechtsanwalt aus der Großstadt verliebt sich eine Bürgermeisterin eines Provinzkaffs beim Skifahren.

Die Hauptverdächtigen in dem merkwürdigen Fall, was auf einen Mord hindeutet sind ausgerechnet, die Eltern der Bürgermeisterin und Dennis wird die Aufgabe ihrer Verteidigung zukommen.


Was einfach aussieht, ist einfach. Ein Freispruch erfolgt. Doch Dennis ahnt das mehr dahinter steckt, als der schnöde Freispruch, was dann ans Tageslicht kommt, entbehrt mehr als er verkraften mag. Doch die wahre Aufgabe wartet noch auf ihn:


Er, der mittlerweile das Geheimnis kennt, muß sich entscheiden. Eine Entscheidung die auf der Hand liegt, die aber doch so unsagbar schwer ist und gerade wo er das gute Gefühl hat das richtige zu tun, scheint sich alles gegen ihn zu wenden. Und sein und das Leben aller die er liebt, scheinen auf dem Spiel zu stehen....







Meine Meinung zu Clifford Irving – Spur:


Das Buch ist von der ersten Seite an interessant und flott geschrieben. Es fängt als Thriller an, der es auch lange Zeit bleibt, bis der Prozeß beginnt. Jedoch sobald es im Prozeß, bzw im Vorfeld des Prozeßes um die differenzierenden Altersunterschiede geht, bekommt man als Leser schnell eine Ahnung die sich auch schnell bewahrheiten wird. Dennoch liest man interessiert weiter.


Als dann das vermutete Geheimnis gegen Ende doch erwartet aufgelöst wird, kommt doch so ein schales Gefühl der Enttäuschung auf.


Aber der Reihe nach. Im Prolog wird ein Mord angedeutet, der eine ungewöhnliche Vorgeschichte hat. Der Prozeß den Dennis dann führen muß, taugt zu einem ordentlichen Thriller, wobei das Ergebnis aufgrund der starken Schwarzweiß Zeichnung relativ klar ist.

Die seichte Liebes- und Sexgeschichte zwischen Dennis und seinem Betthupferl ist dann das Rahmenprogramm für die regionale Besonderheit. Zu dem Zeitpunkt ist das Buch bereits schwierig einzuordnen. Thriller? Mystery Thriller?


Alles in allem verströmt es von der ersten Seite an oldschool im besten Sinne des Wortes, da auch ohne blutige Details eine gehörige Portion Spannung aufgebaut wird. Den Abfall ins Mystische meistert Irving dann in der Tatsache, das es keine Erklärungen gibt und das Dennis Weibchen offen damit umgeht auch keine Erklärungen anbieten zu können.


Dafür gibt es dann den Finaltwist der von der Ursprungssituation vieles auf den Kopf stellt und somit das Unlogischste am ganzen ist. Zumal dann das Ende dann sehr gewollt und Mainstream ist, was den Gesamteindruck deutlich negativ schmälert.





Technische Details von Clifford Irving – Spur:


Getränkeliste: Wasser 2x, 90er Chateau Pommeroy 1x, Kaffee 5x, Bier 2x, Scotch 1x, Wodka 4x, Tee 1x, Tonic 1x, St. Emilien 1x, Wodka-Tonic 1x, Wild Turkey on the rocks 2x, Whisky 1x, Rotwein 1x, Wein 1x


Sex, Drugs & Rock'n Roll: Pfeife 1x, Wangenkuss 2, Kuss 3x, Sex 20x, Dreier 1x, Brustkuss 1x, Zigarre 1x, GuteNacht Kuß 1x, Zigarette 1x


Leichen: Baby 1x, Junge 1x, Katze 4x, Hirsch 2x, Mann 19x, Frau 13x, Hund 4x


Fortbewegungsmittel: Blazer 1x, Ski 5x, Schneemobil 4x, Auto 2x, roter Jeep Cherokee 4x, Dienstwagen 1x, roter Cheavy Pickup 1x, Lieferwagen 1x, Toyota 1x, Jeep 2x, Schneeraupe 1x, Langlaufski 1x, Lama-Helikopter 1x







Textprobe von Clifford Irving – Spur:


Die Einwohner seiner neuen Heimatgemeinde dagegen waren fast ausnahmslos attraktiv und gut gebaut. Mehr und mehr bewunderte er ihre Unkompliziertheit und die Einfachheit ihres Lebens. Nach ein paar Wochen kannte er alle Freunde, Nachbarn und Verwandten Sophies. Sie erklärte ihm, daß sie mindestens ein Dutzend Vettern und Cousinen ersten und zweiten Grades habe, die allesamt in Springhill lebten. „Auch Oliver Cone ist einer von Ihnen.“


Was tut die Gemeinde gegen die Inzucht?“





Fazit zu Clifford Irving – Spur:


Tja ich tu mich mit der Bewertung ein wenig schwer. Für einen reinrassigen Thriller ist das zwischendurch zu mysteriös und zu früh vorhersagbar. Eine andere Zuordnung will mir nicht einfallen. Für Zwischendurch, als Klolektüre kann man das gut lesen. Hardcore Thriller Fans werden von der Langsamkeit und dem Mystischen Step irritiert sein. Ich fühlte mich gut unterhalten, fand aber gerade das Ende, eines Psydo Krimis nicht wert.


Von mir daher wohlgemeinte 72 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0