No Country for Old Men (DVD)

Cineasten bejubeln den Film zu Recht. Viel Blut, aber ungewöhnlich - Coen halt. Mit vielen tollen Extras. Ein Must Have für DVD Sammler

Ein weiterer Sylvester Film den unser Bekannter mitgebracht hat ist der Coen Film „No Country for Old Men“. Als bekennender Coen bin ich dankbar das der Film so viele Oscars mitgenommen hat.




Zum Äußeren von No Country for Old Men (DVD):


Vorne oben: 4 Oscars (u.a.) Bester Film. Dann die Gesichter der 3 Hauptprotagonisten: Tommy Lee Jones, Javier Bardem, Josh Brolin. Titel, Coen, FSK 16 und der Untertitel: Es gibt keine Flucht ohne Spuren.


Rückseite: 4 Oscars: Bester Film, Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, bester Nebendarsteller (Javier Bardem)


Spannend, Düster und extrem gewaltätig! Von Cinema


„Die Brüder Joel und Ethan Coen sind so böse und brillant wie früher“ von Die Welt


Die mehrfach ausgezeichneten Filmemacher Joel und Ethan Coen schufen mit diesem fesselnden und spannungsgeladenen Actionthriller ihr bis jetzt ergreifendstes und ambitioniertes Werk. Ein Mann stolpert förmlich über einen blutigen Tatort, einen Pick-Up-Truck, vollgeladen mit Heroin und unwiderstehlichen zwei Millionen Dollar in bar. Seine Entscheidung, das Geld für sich zu behalten, setzt eine gewaltvolle Kettenreaktion in Gang, die noch nicht einmal das Gesetz von West Texas aufhalten kann. Basierend auf einem Roman von Pulitzer Preisträger Cormaca McCarthy und mit einer herausragenden Besetzung, angeführt von Tommy Lee Jones, fesselt dieses wagemutige Katz-und-Maus-Spiel – weit über das Bekannte hinaus – bis zum Herzschlagfinale!


Bonus Features: - Die Arbeit mit den Coens, - Das Making-of von No Country for Old Men, Tagebuch eines Sherrifs


Dann 4 Szenenfotos mit den Hauptdarstellern, der Cast, die technischen Angaben:


Sprachen: Deutsch, Englisch, Türkisch


Dolby Digital 5.1.


Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch


Laufzeit 117 Minuten, 2,35:1, Pal 2 , Miramx





Zum Innenleben:


Nur die nackte DVD, kein Booklet





Zum Film bei No Country for Old Men (DVD):


Ich halt mich kurz, da die meisten den Film kennen dürfte, oder zumindest das Euvre der Coens:


Llewyn entdeckt beim wildern einen schaurigen Schauplatz: Offenbar haben zwei Gangsterbanden bei einem gescheiterten Drogendeal sich gegenseitig abgeknallt. In der einsamem Wüste stehen mehrere Autos, mehrere von Kugeln zersiebte Leichen, tote Hunde, Kiloweise Heroin und zuguter Letzt in einem Aktenkoffer: 2 Millionen Dollar. Llewyn beschließt wider besseren Wissens das Geld zu behalten.


Durch einen dummen Zufall wird Llewyn von den Gangster-Aufräumern entdeckt und ist ab sofort auf der Flucht. Was fatal ist: Der komplett geistesgestörte Killer Anton Chirug ist ihm auf den Fersen. Sein Markenzeichen: Er tötet mit Druckluft.


Anton entdeckt Llewyn mehrmals, bis dieser begreift, das im Koffer ein Sender ist. Doch als er diesen entdeckt ist Anton bereits vor der Tür. Der Showdown endet für beide blutig, doch er ist nur der Auftakt für die nächste Runde.


Dazwischen versucht der altersmüde und kurz vor der Rente stehende Sherrif Llewyn zu finden, um ihm vor den Killer zu schützen. So jagt Anton Llewyn, der Sherrif Llewyn und ein Ende dieses doch recht ungleichen Wettrennens, scheint klar zu sein.....






Meine Meinung zu No Country for Old Men (DVD):


Was erwartet man von einem Film der einen Oscar bekommen hat? Ich nicht so ein dröges Werk wie Jenseits von Afrika oder Der englische Patient. No Country ist sicherlich ein ungewöhnlicher Oscar Gewinner. Sehr gewalttätig, sehr langsam, ungewöhnliche Rollen für die Hauptdarsteller und sicherlich ein sehr gewöhnungsbedürftige Finale. Aber wer die Coens schon kennt und sich wundert warum Burn After Reading oder Fargo keinen Oscar bekommen hat, wird sich wundern, das dies endlich No Country gelungen ist. Ich denke es ist ein Sammeloscar für die grandiosen zeitlosen Werke was die Brüder abgeliefert haben.


Da ich den Film im Kino und im Fernsehen schon zigmal gesehen habe und meine Frau mittlerweile auch OmU Fan ist, haben wir uns die DVD im Original angehört, mit Deutschen Untertiteln. Ich muß schon sagen, die nuscheln ja alle recht ordentlich. Lediglich Woody Harleson war recht gut zu verstehen.


Ich liebe ja diesen Film. Bardem hat absolut zu Recht diesen Oscar bekommen. Vor und nach Hannibal Lector war schon lange kein Killer so charismatisch. Meine absolute Lieblingsszene ist die wo der Sherrif (Tommy Lee Jones) kurz nach dem Killer in dem Wohnwagen von Llewyn auftaucht. Während der Killer an den Kühlschrank ging und Milch trank um nachzudenken, hat der Sherrif fas exakt das gleiche getan. Nur nahm er die Milch die jetzt auf dem Tisch stand. Die Langsamkeit der Inszenierung, das man als Zuschauer praktisch den Zahnrädern im Gehirn der beiden zuschauen kann, ist unglaublich intensiv. Obwohl der Film eher wenig Handlung zu bieten hat und für normale Sehgewohnheiten recht langsam inszeniert ist, fesselt er mich – und die meisten die ich kenne- ab der ersten Minute.


Die FSK 16 kann man aufgrund einiger Gewaltszenen durchaus so sehen. Es gibt keine Brüste zu sehen, das ist für mich schon der einzige Manko in dem Film. Die bitter böse Seite der Coen Brüder merkt man an den eingeflochtenen satirischen Szenen. Insbesondere wie der Sherrif mit seinem Deputy umgeht (faszinierende Dumpfbacke und trotzdem fiebert man mit ihm). Und natürlich wie Anton mit seinen Opfern umgeht und die Dialoge die er vor dem Morden führt. Herrlich, wie normal der absolute Irrsinn sein kann.




Bonusmaterial von No Country for Old Men (DVD)


  • Making of: Die Schauspieler erzählen zu Filmausschnitten wie sie den Film finden, bzw. empfinden. Alles auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Die Schauspieler sagen es richtig. u.a. Horror Jagd Komödie, oder sie bilden ihr eigenes Genre. Recht so. Sehr schön gemacht. Dann kommen die Regisseure, der Produzent und alle erzählen wie es von dem faktisch schon filmreifen Buch zum Film kam. Immer wieder mit Ausschnitten beim Dreh und Interviews aller Beteiligten. Und wie ein Coen so schön: Die 3 Hauptfiguren treffen sich nie, weil sie sich ja ständig jagen. Recht so. Tja und so geht es weiter: Berichte vom Dreh und Selbstbeweihräucherung. Aber es stimmt ja auch. Ohne Brolin, Jones, Bardem und den Coens wäre das ganze nicht so sensationell und einzigartig geworden. Vieles was einem unbewußt klar war, wird nochmal erklärt. U.a. halt wie wichtig die Gegend von West Texas war. Alles sehr gut gemacht. Ständig Filmszenen, Ausschnitte vom Dreh und dann die Akteure, Regisseure und Produzenten zwischendurch. Informativ und hochwertig gemacht. Hier wird auch erklärt das der Film 1980 spielt und der Produktionsdesigner zeigt und erklärt wie sie die Drehorte entsprechend angepaßt haben. Bei den Gesprächen mit den FX Leuten wird auch nochmal klar, wie brutal der Film im Grunde ist. Dennoch faszinierend zu sehen, wie einzelne Szenen, insbesondere die Anfangswürge Szene von Bardem und dem Hilfsscherrif inszeniert wurde. 24 Minuten wo am Ende nochmal alle (!) die Coens ausdrücklich (und zu Recht) loben und denen nichts anderes einfällt als zu sagen, das war unser Versuch einen Action Film zu drehen, obwohl es keiner ist. Superinteressant.

  • Die Arbeit mit den Coens: Bardem erzählt glaubhaft das er als spanische Schauspieler mit den Coens arbeiten wollte, aber er wußte, das er keine Chance hat, da sie immer uramerikansiche Geschichten erzählen. Auch Brolin wundert sich wie 2 Menschen so gleich denken können und war begeistert von der Vorgehensweise der Coens. Alle zerfliessen vor Ehrfurcht: Die Schauspieler, der Produzent und die Set-Mitarbeiter. Die meisten haben schon 7-10 Filme mit Ihnen gedreht und loben einhellig ihre Team Fähigkeit und die Kreativität vor- während und nach dem Dreh. Das sind zwar nur 8 Minuten aber die wahre Begeisterung springt rüber. Alle loben wie sie immer weiter gehen dürfen als normal und wie verrückt: Die beiden bedanken sich nach jeden Drehtag bei allen Beteiligten persönlich!

  • Tagebuch eines Sheriffs: Wie der Name schon sagt, geht es hier um die Figur von Tommy Lee Jones. Und wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das Extra nicht sehen, da hier einige Dinge aus dem fertigen Film verraten werden. Die Coen und der Produzent melden sich zu Wort und erklären die zentrale Figur, woraus sich auch der Filmtitel anlehnt. Insgesamt nur rund 7 Minuten, aber zentral die Sheriff Figur beleuchtet und im Endeffekt auch den Filmtitel erläutert.




Fazit zu No Country for Old Men (DVD):


Nicht nur der Film ist genial, sondern auch für eine hundsgewöhnliche DVD mit 3 tollen Extras ausgestattet, die allesamt sehens- und empfehlenswert sind. Allerdings ist mir hier noch einmal aufgefallen wie gewalttätig und brutal der Film ist. Das man nur, weil man keine Igelsnäschen sieht, auf FSK18 verzichtet wundert mich jetzt doch. Aber für alle Coen Fans, Cineasten und Freunde von hoher Qualität kann ich die DVD mit ihren vielen Extras nur empfehlen.


Ich mach es kurz: Das ist ein Gesamtkunstwerk: Toller Film, tolle Extras, 100 von 100 Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0