City Hotel Mercator, Frankfurt

Der Komfort läßt zu wünschen übrig, aber für die Hochhaus Stadt ein sehr attraktives Preis-/Leistungsverhältnis. Für kurze Übernachtungen deshalb absolut empfehlenswert

Aufgrund nur einer Übernachtung hier nun ein Kurzbericht zum City Hotel Mercator in Frankfurt.


Weil das Hotel sehr nah an der Wohnung meiner Schwägerin in Frankfurt liegt und wesentlich günstiger als die Villa Orange ist, wo wir letztes mal übernachteten haben wir dieses Jahr Heiligabend uns im City Hotel Mercator in der Mercator Straße zu Frankfurt für 55 Euro ohne Frühstück einquartiert.



Buchung fürs City Hotel Mercator, Frankfurt:


2 Erwachsene und ein 5jähriges Kind. Wir hatten erst nur ein Doppelzimmer bestellt, bei der telefonischen Nachfrage wegen einem Beistellbett, kam hier sehr einfach das freundliche Angebot ein Zimmer mit 3 Betten zum gleichen Preis zu nehmen. Toller Service!



Parksituation:


Die geben selbst an, einen Parkplatz zu haben. Heiligabend war es aber gar kein Problem in wenigen Metern um das Hotel einen Stellplatz zu finden.



Zimmer & einchecken im City Hotel Mercator, Frankfurt:


Toller 24 Stunden Rezeptionsservice. Da per Internet vorbestellt, ging das einchecken relativ schnell. Zettel ausfüllen und dann den Zimmerschlüssel. Wir hatten auf der ersten Etage das Zimmer, sind also zu Fuß gegangen, es gibt auch einen Aufzug, den die Schwiegermutter für ihr Zimmer im vierten Stock genutzt hat.


Das Zimmer selbst ist dann natürlich klein, aber absolut zweckmäßig. Direkt links Garderobe und Schrank wo man locker 4-5 Mäntel und Jacken weghängen kann. Rechts das Bad, wo meine Frau morgens geduscht hat (Wasser lief nicht mehr ab, aber zumindest war die Wassertemperatur und der Strahl gleichmäßig).


Die 3 Betten im Zimmer machen das Zimmer fast voll, aber wenn man -wie wir- da nur schlafen will und hat ein kleines Kind dabei, ist das super. Dazu gab es dann noch einen kleinen Fernseher, den dann die Racker 1 Stunde vor der Bescherung nutzten (da waren dann die 4 und 6 jährige Cousine da). Die Aussicht ist auf eine Straße, was aber nicht schlimm ist, wenn man nachts um 24 Uhr besoffen ins Bett fällt und morgens zum Frühstück eh wieder rausfällt (das haben wir allerdings bei der Schwägerin eingenommen).




Aus-Checken und Fazit zum City Hotel Mercator, Frankfurt:


Beim einchecken hatten wir schon mit Ec-Karte bezahlt, also die beiden Schlüssel abgegeben und fertig. Das Zimmer war sauber aber klein. Für den Preis so zentral, da kann man definitiv nicht meckern. Sollten wir nochmal Weihnachten bei der Schwägerin sein, werden wir auf jeden Fall noch einmal das City Hotel nehmen. Tolle Sache


90 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0