American Gangster (Extendend Version) DVD

Aufstieg und Fall des ersten großen schwarzen Drogenbarons. Inszeniert als Katz und Maus Spiel mit 2 überforderten Hauptakteuren und einer lächerlichen Extendend Version (alternativen Ende)

Eine weitere DVD die unser Freund aus Köln zum Mannheimer Sylvester mitbrachte war American Gangster, hier in der Extendend Version.



Zum Äußeren von American Gangster (Extendend Version DVD):


Vorne drauf die beiden Hauptprotagonisten, dazu die Info „Nach einer wahren Begebenheit“ und DVD Video, Universal.


Rückseite: „Sensationeller Gangster-Thriller mit Denzel Washington und Russel Crowe!“ von TV Spielfilm


Gemeinsam mit dem Oscar Gewinnern Denzel Washington und Russel Crowe schuf Ridley Scott (Gladiator) ein furioses Gangster-Epos über den unbarmherzigen Verbrecherboss Frank Lucas (Denzel Washington), der die skrupellose Drogen-Unterwelt von Harlem mit einem strikten Ehrenkodex und gerissener Machttaktik beherrscht. Mit unverschnittenen Heroin zu konkurrenzlosen Billigpreisen sticht Lucas nach und nach alle Rivalen aus, bis er sogar über der Mafia steht. Als sich der Underdog-Cop Richie Roberts (Russel Crowe) daran macht, „Lucas“-Multi-Millionen-Imperium zum Einsturz zu bringen, beginnt für beide Männer ein schicksalhafter Zweikampf auf Leben und Tod....


Dann 2 Bilder aus dem Film, dazu Extendend Version mit über 18 Minuten zusätzlichen Filmszenen, die nicht im Kino zu sehen waren, sowie einem Alternativen Ende und der Original Kinoversion des Films.


Bonusmaterial: Original Kinoversion mit Audiokommentar von Regisseur Ridley Scott und Drehbuchautor Steven Zaillian


Dann der Cast, Untertitel: Deutsch/Englisch/Türkisch, Sprachen: Deutsch / Englisch 5.1., 1,85:1, 2 PAL, FSK 16





Zum Innenleben:


Booklet Seite 1: Vorderseite DVD, 2.Seite: Werbung für den Original Motion Picture Score, Seite 3: American Gangster das Handyspiel, Seite 4 Werbung für die Bourne Reihe, DVD





Zum Film auf American Gangster (Extendend Version DVD:


Der Film wechselt immer zwischen Frank Lucas und Richie Roberts.


Frank: Wächst in der Harlem auf und ist der Fahrer und Bewacher von Bumpy den heimlichen König von Harlem. Als dieser stirbt, will er das Geschäft und zwar alles und zwar neu. Dazu schafft er sich ein Netzwerk was nach Asien führt, wo er Mithilfe des US Militärs sich die Drogen direkt einfliegen läßt und so konkurrenzlos günstig unverschnittenen Stoff anbieten kann. Dazu ist kompromißlos und sehr geschickt. Mithilfe seiner Brüder baut er ein unauffälliges Verteilungssystem auf und mit Disziplin und Kompromißlosigkeit überholt er mit Rekordgeschwindigkeit sogar die Mafia.


Richie Roberts ist ein Drogencop. Weil er aber sowas von grundehrlich ist, ist er auch unbeliebt bei seinen Kollegen. Aufgrund seiner Unbestechlichkeit bekommt er eine Sonderkommission, die sich nur mit den großen Fischen beschäftigen soll. Eher zufällig kommt er Frank auf die Spur.


Ab etwa der Hälfte des Films synchronisieren die beiden Leben sich, da Richie versucht Frank's Hintermann näher zu kommen, bis er feststellt, das Frank selbst der Boss ist....






Meine Meinung zu American Gangster (Extendend Version DVD:


2,5 Stunden kann man relativ schnell zusammenfassen und da es angeblich eine wahre Geschichte ist, bleibt noch nicht mal das Ende offen. Als ein richtiger Thriller war das für meine Frau und mich nicht. Wobei man fairerweise dazu sagen muß, das wir beide mit den beiden Hauptdarstellern eher nichts bis gar nichts anfangen können.


Ich will den Bericht jetzt auch gar nicht in die Länge ziehen. Frank ist ein Produkt seiner Umwelt und macht einen auf Gentleman Gangster. Brutal und zielgerichtet aber auch intelligent baut er sein Imperium auf. Man mag kaum glauben, das die Konkurrenz das so relativ tatenlos mit angesehen hat. Wofür Denzel einen Oscar erhalten weiß ich nicht. Er spielt nicht schlecht, aber überragend ist das auch nicht, wobei die Figur auch nicht viel Tiefgang hat.


Russell spielt dann einen Hawai Hemd tragenden Looser Dauerfick Cop der natürlich einen Sorgerechtsstreit am Hals hat. Die Botschaft des Films: Alle, ja wirklich alle Cops sind korrupt, nur der dämliche eigentbrötlerische Russel nicht. Gegen Ende wird auch aufgedeckt, das mit Hilfe von Frank in der Tat 75% der Drogen Cops wegen Korruption verhaftet wurden. Auch die Rolle fordert Russel nicht viel was ab und wie er auf Frank (der Zufall) dann auffällig wird, ist auch mehr als unglaublich. Nun denn, es soll ja historisch sein, aber den dämlichen Zufall mag ich so gar nicht glauben.


FSK 16 paßt, es gibt wenige Gewaltexzesse, kurze Nacktszenen (vermutlich dann eher wegen der erkennbaren Igelsnäschen die FSK als die blutigen Szenen). Das ganze ist gekonnt und mir halt zu kühl inszeniert. Da ist keine Figur mit der man mitfiebert. Die Epoche kommt rüber, nimmt mich, bzw uns auch nicht mit.


Alles in allem viel Aufwand, was am Ende des Tages aber sehr schablonenhaft und nüchtern rüber kommt. Wirkt wie eine Auftragsarbeit ohne Herz.




Alternative Ende: Beginnt dort wo der Originalfilm aufgehört hat. Frank wird entlassen und von Richie abgeholt. Alles unsynchronisiert. Frank hat ein paar graue Haare, an Richie sind die 17 Jahre spurlos vorbeigegangen. Die beide sind offensichtlich beste Kumpels. Man sieht wenige Minuten wie die beiden durch Harlem schlendern und Kaffee trinken. OK jetzt kapiere ich es: Jetzt hat sich der Kauf der DVD gelohnt....




Technische Details:


Krimi /Thriller / nach einer wahren Begebenheit


Regie: Ridley Scott


Darsteller: Russel Crowe, Denzel Washington, Chiwetel Ejiofor, Cuba Gooding jr. Josh Brolin, Ted Levine, Armand Assante, RZA





Zusatzmaterial: Nur der Audiokommentar von Regisseuer und Drehbuchautor




Fazit zu American Gangster (Extendend Version DVD:


Als DVD hat die erst mal wenig zu bieten. Null Bonusmaterial. Die verlängerte Version habe ich angezappt aber kaum was neues entdeckt. Der Audiokommentar habe ich mir erst gar nicht angehört, in der Regel kauft man die DVD ja eh wegen dem Film. Der ist ok. Kann man sich einmal ansehen, aber wofür bitte schön die DVD kaufen? Solide Handwerkskunst von Scott, Crowe und Washington, aber kein Denkmal für den ersten großen Schwarzen Verbrecherkönig. Vielleicht war das ja beabsichtigt....


Weder der Film besticht, dazu ist das alternative Ende ein absoluter -leider unlustiger- Witz. Gnädige 70 von 100 möglichen Punkten


Kommentar schreiben

Kommentare: 0