Christian von Aster - Zwerg und Überzwerg - Die große Erzferkelprophezeiung

Wer Zwerge die Bier saufen lustig findet und das als Geschichte rund um eine Verschwörung lesen mag, kann hier gerne zugreifen. Brüllend komisch fand ich das nicht, aber Hardcore Fantasy Fans und Freunde des schlichten Humors (a'la Tommy Jaud) könnten hier auf ihre Kosten kommen.

Christian von Aster - Zwerg und Überzwerg - Die große Erzferkelprophezeiung
Christian von Aster - Zwerg und Überzwerg - Die große Erzferkelprophezeiung
Christian von Aster - Zwerg und Überzwerg - Die große Erzferkelprophezeiung
Christian von Aster - Zwerg und Überzwerg - Die große Erzferkelprophezeiung

Einer Empfehlung folgend habe ich mir  Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung) als Taschenbuch geholt, gelesen und wird jetzt hier vorgestellt.

 

 

 

Zum Äußeren von Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung)

 

Das schöne Taschenbuch hat vorne eine treffliche Zeichung: Ein graubärtiger Zwerg (ohne Helm!) mit Pfeife und einer Axt-Sense. Dazu Autor, Titel, Roman, Verlag LYX und „Endlich die Parodie!“

Rückseite: Im Ehernen Imperium tief unter der Erde bemerkt kaum ein Zwerg das drohende Ungemach einer geheimnisvollen Verschwörung. Der Neue Stahl will das Zeitalter des Überzwergs begründen und das Eherne Volk unterwerfen! Doch damit nicht genug, denn auch der Lauf des Olms, der über das Schicksal der Zwerge bestimmt, verheißt Unheilvolles. Das Zeitalter der großen Erzferkelprophezeiung ist gekommen…

 

„Altersschwache Grottenolme, zwergische Verschwörungsfanatiker und humpenweise Wurzelbier – von Aster weiß, was der Zwergliebhaber schätzt.“ Markolf Hoffmann („Das Zeitalter der Wandlung)

 

„Endlich die volle Warheit über die kleinen Säufer. Ein mutiges, ein aufrüttelndes Buch!“ Boris B.B.B. Koch („Die Anderen“)

 

Originalausgabe, ISBN Nummer, Bar Code, Preis 10,30 Euro, www.egmont-lyx.de

 

 

 

 

 

Zum Innenleben von Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

Innenklappcover eine längere Zusammenfassung. Am Ende: Die Zwerge haben nichts zu lachen – dafür aber der Leser dieser brüllend-komischen Fantasy-Parodie voller Anspielungen, absurder Traditionen und zwergischer Lebensweisheit.

 

„Ich habe die Zukunft des Zwergenromans gesehen!“ von Boris B.B.B. Koch

 

Widmung „Dem Zwerg in uns allen“, Originalausgabe Mai 2008, Copyright 2008 Egmont, 2.Auflage, dann fängt das Buch mit einem

Prolog auf Seite 5 an und es endet auf Seite 379. Auf den letzten 3 Seiten: Dramatis Personae wo die wichtigsten Figuren im Roman (ohne Spoilerhinweis) vorkommen, die man durchaus auch zwischendurch mal nachblättern kann.

 

 

Im Heckklappcover ist dann ein schwarz Weiß Foto des Autors und die Infos: Christian von Aster, Jahrgang 1973, ist ein Autor mit verschiedenen Gesichtern. Nach dem Studium der Germanistik und Kunst hat er sich mit zahlreichen absurd-fantastischen Kurzgeschichten und Erzählungen sowie eigenwilligen Lesungen einen Namen gemacht. Nebenher verfasst er auch Drehbücher, produziert Kurzfilme und zeichnet Comics. Weitere Infos unter www.vonaster.de und www.myspace.com/vonaster

 

 

 

 

Zum Buch Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

 

Da Zwerge entweder arbeiten oder Bier trinken beginnt das Buch in einer Schänke. Aus einer Jahrhundert alten Tradition prügeln sich Fazzgadt Eisenbart (Angehöriger des Erdclans) mit seinem Bartbruder Hrodborrks des Jüngeren (Angehöriger des Feuerclans, der sein Recht auf Abgabe bei Feuer nie erhält, obwohl seine Vorfahren angeblich das Feuer erfanden) regelmäßig.

 

Doch dieses mal geht etwas schief. Normalerweise hat ein Zwerg immer (!) seinen Helm auf. Aber da Hrodborrk den geheimnisvollen Verschwörern zu Nahe gekommen ist, haben die dafür gesorgt, das an jenem der Helm nicht auf war. Und da sie wußten, das er sich mit Fazzgadt prügeln würde, hofften sie –zu Recht- das er, das Problem für sie erledigen würde.

 

Entsprechend kommt der Axthieb auf den unbehelmten Kopf Hrodborrk nicht gut. Er geht ein in die Hohe Höhle, sehr zum bedauern von Fazzgadt. Denn nicht nur das er seinen Bartbruder verloren hat, er muß jetzt auch literweise Trauertrunk in sich reinkippen und 2 Eier aus dem Berg holen, um die Kinder von Hrodborrk groß zu ziehen.

 

Ganz schön verzwickte Aufgaben, wenn man ja sonst nur Erzabbau und Saufen als Lebensinhalt beauftragt bekommen hat.

 

Wir erfahren dann im weiteren das es Verschwörer gibt die den Neuen Stahl zur Macht verhelfen wollen und das Eherne Volk entweder unterwerfen oder vernichten wollen. Zur Machtübernahme wollen sie sich der alten Erzferkelprophezeiung bedienen: Denn es wird der Tag kommen, da die Splitterspinne erscheinen wird, der Untrunkene (der Zwerg der kein Bier trinkt) und der Zwert mit den Goldenen Zähnen erscheinen wird. Wenn dies alles zusammen kommt, ist das Ende der Zwerge gezählt.

 

Farnwart Blechboldt seins Zeichens Ferkelbändiger aber dumemrweise der Untrunkene versucht zusammen mit Gastholm Flammrank dem Drachenjäger und ein paar weiteren Unfreiwilligen dem Nahen Ende selbiges zu setzen. Doch die Verschwörer sind den Verteidigern immer einen Schritt voraus und als alle Drachenschlote schweigen, setzen die Verschwörer zum allesentscheidenden letzten Schlag an….

 

 

 

 

Meine Meinung zu Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

OK vielleicht fehlt mir einfach was vom Anfang, da ich die ersten 30 Seiten mit einer Flasche Prosecco intus gelesen hatte. Aber was danach kam, war auch nicht mehr als ein fantasyausufernde Darstellung von saufenden Zwergen und Verschwörern, sowie man das schon x-mal beim zappen durch die Nachmittags Kika Programme gesehen hat.

 

Im letzten zweiten Drittel nahm die Geschichte dann was an Fahrt auf, da der Autor dann doch mal so langsam auf den Punkt kam, den er bis dato durch die ausufernden Beschreibungen nicht getroffen hatte.

 

Auch wenn die Verschwörer schlußendlich dann nicht wahnsinnig überraschend waren und die Auflösung dann für den extrem langen Vorspann, extrem schnell über die Bühne ging, kam doch einiges an dramturgische und ansatzweise fantasyvoll lustige Unterhaltung gegen Ende hin- und wieder mal durch.

 

Ist aber auch eine Frage der Zielgruppe, wer dieses Buch liest, lesen soll oder lesen will. Ich habe die 3 Herr der Ringe in einem 7 tägigen Mallorca Urlaub mit großer Begeisterung in einem Schwung durchgelesen. Und ich habe schon einige extrem gut gelungene –eher Mittelalter- Romane in Parodie Form gelesen. Generell bin ich Cross Over Leser und freu mich über vieles. Ich denke die richtige Zielgruppe sind diejenigen, die in Herr der Ringe Schlafanzüge, sich in Herr der Ringe Bettwäsche in ihre Fantasyhöhlen legen und die eher auch Interesse an ähem simplen Gesschichten und seichten Humor haben (so a’la Mario Barth oder Tommy Jaud). Wer auf sowas steht, wird mit Sicherheit mit diesem Buch große Freude haben.

 

Mir persönlich ging der Vorspann viel zu lang. Und ja Zwerge saufen übermaßen. Ha ha ha. OK ich fand Gimli aber auch schon immer die blödeste Figur im HdR Universum.

 

 

Brüllend komisch konnte ich keine Stelle entdecken, wenn er sinngemäß „der Flammende unter den Glimmenden, des Träumenden unter den Schlafenden und des Einen unter den Anderen“ die Zwerge beschreibt, ist das interessant bis unterhaltsam, aber brüllend komisch?

 

Dazu wird er auch relativ häufig brutal. Da wird schon der eine oder andere Zwerg übel geschlachtet, was je nach Phantasie des Lesers aber auch unterschiedlich blutig ausgelegt werden kann.

 

Großes Lob für die sehr ausführliche detaillierte Schilderung und Erfindung des Ehernen Volkes, aber als Fantasy Roman der eine Parodie sein soll, war mir das am Ende des Tages viel zu lasch. Aber wie erwähnt, ich bin ja sicherlich nicht die Kernzielgruppe.

 

 

 

Technische Details von Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

Getränkeliste: Humpen Bitterwurzelbier 8x, Trauertrunk 6x, Bier 11x, Falschbier (Wasser das nach Bier riecht) 8x, Wurzeltrunk 1x, Doppelkrautbier 1x, Starkbier 1x, Gebetsbier 4x

 

Sex, Drugs & Rock’n Roll: Dunkelschattentabak 1x, Pfeife 13x

 

Leichen: Glimmschwinge 1x, Rauchkäfer 15x, Felsenfalter 11x, Olm 3x, Erzferkel 3x, Grüner Gierling 1x, Drachen 15x, Grottengrantler-Om 1x, Zwerg 47x, Felsläufer 1x, Splitterspinne 1x

 

 

 

Textprobe von Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

Plötzlich glaubte er Schritte zu hören. Und er ahnte, was das bedeutete, Doch er würde nicht schreien. Er, der womöglich der Letzte des Ehernen Volkes war, würde die Würde, seines Geschlechts bewahren. Selbst wenn sich die spitzen, mit Widerhaken bewehrten Hauer grässlicher Höllenkreaturen in sein Fleisch bohrten, würde er seinem Schicksal stolz, schweigend und mit erhobenen Hauptes entgegenblicken. Nachdem er auf den Knien um sein Leben gefleht, den Ungeheuern seine Dienste angeboten und sich versichert hatte, dass sie tatsächlich nicht die Sprache der Zwerge sprachen. Das schien ihm ein ganz guter Plan zu sein.

 

 

 

Fazit zu Christian von Aster – Zwerg und Überzwerg (Die große Erzferkleprophezeiung):

 

 

Absolute Fantasy und insbesondere Zwerge Fans greifen zu. Wenn sie dann noch Mario Barth und Tommy Jaud gut finden, ist es gut möglich, das sie sich hier köstlich unterhalten. Mir persönlich war dieses „Zwerg säuft ha ha ha“ Thema als zentrale Aussage in einer Fantasy Parodie ehrlich gesagt zu wenig. Zumindest gegen Ende, hat der Autor angedeutet, was aus dem Roman hätte werden können, wenn er weniger ausgeschmückt und dafür mehr erzählt hätte. Egal ist vorbei, darauf einen Humpen Bier.

 

Lakonisch ist halt nicht brüllend komisch, von mir daher nur 44 von 100 möglichen Punkten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0